Di, 16. Oktober 2018

Landtag ist erfreut:

30.05.2018 05:55

Die Asylverfahren sind schon schneller geworden

„Die Asylverfahren werden immer schneller“, stellt ÖVP-Sicherheitssprecher Wolfgang Stanek fest. Er führt das auf zwei Resolutionen des Landtags aus den Jahren 2015 und 2017 zurück: „Die haben Wirkung gezeigt.“ In der ersten Instanz ist die Verfahrensdauer von durchschnittlich 9,1 auf rund sechs Monate gesunken.

Doppelt hält besser!  In gleich zwei Resolutionen (2015 und 2017) hatte der Landtag darauf gedrängt, dass in der Regionaldirektion Oberösterreich des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl (BFA) Personal aufgestockt wird, damit Asylverfahren im Interesse der Betroffenen möglichst rasch abgewickelt werden können. Stanek zieht nun Bilanz. „Die Initiativen zeigen Wirkung: im Endausbau arbeiten nun rund 150 Personen in Oberösterreich  für das BFA und sorgen dafür, dass die Verfahren bei hoher Genauigkeit immer schneller werden.“  Zu Jahresbeginn waren  österreichweit noch rund 30.000 Verfahren im Laufen, mit stark abnehmender Tendenz.

60.000 Asylentscheidungen im Jahr 2017
Für die zweite Instanz beim Bundesverwaltungsgericht gilt ab 1. Juni wieder die Sechs-Monate-Frist, die aufgrund der hohen Anzahl an beeinspruchten Asylanträgen per Gesetz verdoppelt worden war. Derzeit sind rund 16.000 solcher Verfahren anhängig. 2017 wurden in Österreich vom BFA etwas mehr als 60.000 Asylentscheidungen getroffen. In 25.604 Fällen wurde Schutz gewährt und in 27.736 Fällen wurde negativ entschieden. Die restlichen 6.808 entfallen auf sonstige Entscheidungen.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.