Mo, 20. August 2018

Alkoholverbot:

26.05.2018 06:05

Vorerst zeigt man sich im Linzer Hessenpark gnädig

Tag eins gestern für das Alkoholverbot am Hessenplatz - trotzdem „floss“ es in Strömen! Allerdings nicht Bier, Wein, Rum, Whiskey oder Gin, sondern das Wasser vom Himmel, das auch dafür sorgte, dass der Problempark nur spärlich besucht war und der Ordnungsdienst nur sporadisch und rein informativ tätig wurde.

„Wird jetzt doch noch der Hessenpark umgebaut und neugestaltet?“, fragte sich gestern Vormittag dort wohl so mancher Spaziergänger, nachdem zwei Magistratsbedienstete eifrig werkten und rund um den Park überall rote Schilder anbrachten. Welche aber nichts mit dem Umbau zu tun haben. Denn, wie„Krone“-Leser wissen, ist die ursprünglich von der SPÖ initiierte Neugestaltung im donnerstägigen Gemeinderat in letzter Minute - wiederum durch die SPÖ- doch noch verhindert worden.

Strafen bis zu 218 Euro möglich
Die Schilder gelten dagegen für das gestern in Kraft getretene Alkoholverbot. Ab sofort ist, wie berichtet, im Parkund bis zu den Häuserfronten rund um der Konsum von alkoholischen Getränken verboten. Wer trotzdem bechert oder offenkundig alkoholisiert herumlungert, muss schlimmstenfalls mit einer Strafe von bis zu 218 Euro rechnen.

Information vor Strafe
Gestern wurden allerdings noch keine Strafmandate verteilt, da zeigte man sich noch gnädig. Die Parkbesucher, die mit einem Bier angetroffen wurden oder betrunken auf den Parkbänken ihre Siesta hielten, wurden vom Ordnungsdienst mit der neuen Situation konfrontiert und verließen daraufhin die Innenstadt-Grünfläche.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.