Sa, 23. Juni 2018

Tragödie in Italien

21.05.2018 08:32

Vater stößt Tochter in Tod, springt dann selbst

Tragödie auf der italienischen Autobahn A14 nahe der Stadt Francavilla al Mare in den Abruzzen: Ein Vater hatte dort am Sonntag seine Tochter von einer Brücke in den Tod gestoßen, ehe er nach stundenlangen Verhandlungen mit Familienmitgliedern und Rettungskräften selbst sprang.

Laut „Rai News“ hatten Augenzeugen beobachtet, wie der 49-Jährige am Morgen zusammen mit dem Mädchen über den Sicherheitszaun des Alento-Viadukts geklettert war und dieses 40 Meter tief in den Tod gestoßen hatte.

Daraufhin ausgerückte Einsatzkräfte sowie die Schwester versuchten demnach anschließend über sechs Stunden lang vergeblich, den Mann vom Springen abzuhalten. Er hatte die Rettungskräfte aufgefordert, sich dem Mädchen nicht zu nähern. Die Autobahn war gesperrt worden.

Ermittler schließen den Berichten zufolge nicht aus, dass die Tat mit dem Sturz einer 52-jährigen Frau - möglicherweise der Mutter - von einem Balkon am Sonntagmorgen im nahe gelegenen Chieti zusammenhängen könnte. Bevor er sprang, soll der Mann gesagt haben: „Ich bitte um Verzeihung für alles.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.