Do, 20. September 2018

Hochzeit des Jahres

16.05.2018 09:26

Schloss Windsor: Hochsicherheitstrakt um 34 Mio. €

Sicherheit hat ihren Preis - das gilt auch für die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle. Securitychecks wie auf einem Flughafen, berittene Polizisten und Anti-Terror-Sperren sind geplant. Experten schätzen den Kostenaufwand auf umgerechnet 34 Millionen Euro!

Zehntausende Zuschauer, die einen Blick auf das royale Brautpaar werfen wollen, müssen einem Bericht der BBC zufolge durch ähnliche Sicherheitschecks gehen wie auf dem Flughafen. Geschäfte und Gebäude in der Innenstadt werden vor dem großen Tag durchsucht. Soldaten der königlichen Garderegimenter bewachen die Strecke des Hochzeitszugs.

Flugzeuge dürfen am Samstag nicht tiefer als rund 750 Meter über Windsor fliegen. Der Flugverkehr am nahen Londoner Airport Heathrow sei aber nicht beeinträchtigt, hieß es laut Polizei. Auch Drohnen haben Flugverbot.

Kameras mit Kennzeichenerfassung sollen verdächtige Fahrzeuge frühzeitig ausfindig machen. Spürhunde und berittene Polizisten werden für zusätzliche Sicherheit sorgen. Mit Barrieren will die Polizei einen Anschlag wie im vergangenen Jahr auf der Londoner Westminster Bridge vermeiden, wo ein Attentäter mit dem Auto reihenweise Fußgänger überfuhr.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.