Mi, 17. Oktober 2018

Schockdiagnose in USA

09.05.2018 15:10

„Dauer-Schnupfen“ war austretendes Gehirnwasser

Zunächst dachte die US-Amerikanerin Kendra Jackson an einen hartnäckigen Schnupfen, dann vermuteten Ärzte eine alljährlich wiederkehrende Allergie. Rund vier Jahre lang kämpfte die Frau mit einer rinnenden Nase, starken Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und anderen Problemen - bis Spezialisten in der HNO-Abteilung des Gesundheitszentrums Nebraska Medicine in Omaha die richtige Diagnose stellten. Jackson hatte ein Leck im Schädel, aus dem laufend Gehirnflüssigkeit austrat und durch Rachen und Nase rann.

„Es war wie ein Wasserfall. Jedes Mal, wenn ich wohin ging, musste ich mir Taschentücher in die Nase stopfen“, schilderte Jackson am Dienstag gegenüber dem Lokalsender KETV ihr vierjähriges Martyrium. Das sogenannte Liquorverlustsyndrom kann unterschiedliche Ursachen haben: eine Verletzung des Schädels oder der Wirbelsäule oder ein Tumor. Manchmal kommt es auch nach Lumbalpunktionen (Untersuchung des Nervenwassers aus der Wirbelsäule) vor.

Im Fall der US-Patientin dürfte das Leck bei einem Autounfall im Jahr 2013 entstanden sein. „Mein Kopf knallte damals gegen das Armaturenbrett“, erinnerte sich Jackson im Interview mit dem TV-Sender. Danach seien die Symtpome aufgetreten und sie sei „von Arzt zu Arzt geschickt“ worden.

Leck mit Fettgewebe gestopft
Ende April wurde das Leck, aus dem laut den Ärzten pro Tag ungefähr 400 Milliliter Gehirnflüssigkeit entwichen sein soll, gestopft. „Wir sind mit Spezialkameras und -instrumenten durch die Nasenlöcher rein. Das Leck wurde mit Fettgewebe gestopft“, erklärte Christie Barnes, Sprecherin des Gesundheitszentrums.

Jackson ist nun überglücklich, „mein Leben wieder zurückzuhaben. Ich muss nicht mehr ständig Taschentücher mit mir herumtragen und kann auch schlafen.“

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.