07.05.2018 18:35 |

Bis Ende Mai

Paraguay will Botschaft nach Jerusalem verlegen

Das südamerikanische Paraguay will nach israelischen Angaben bis Ende Mai seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Präsident Horacio Cartes werde zur Eröffnung kommen, teilte der Sprecher des israelischen Außenministeriums am Montag mit. Paraguay folgt damit auf die USA und das mittelamerikanische Guatemala. Ende April kündigte als erstes EU-Land auch Rumänien an, dass es eine Verlegung der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem erwäge.

Paraguay und die USA wollen in der kommenden Woche ihre Botschaften in Jerusalem eröffnen. US-Präsident Donald Trump wird im Gegensatz zu Cartes allerdings nicht an der Einweihung der US-Botschaft am 14. Mai in Jerusalem teilnehmen. Das geht aus der am Montag vom Weißen Haus veröffentlichten Liste der US-Regierungsteilnehmer an der Zeremonie hervor. Angeführt wird die Delegation vom stellvertretenden Außenminister John Sullivan.

Trump: „Ich bin sehr stolz darauf“
Auch dabei sein werden Trumps Tochter Ivanka und sein Schwiegersohn und Berater Jared Kushner. Trump hatte die Spekulationen über seine mögliche Teilnahme an selbst geschürt. Ende April sagte der US-Präsident bei einer Pressekonferenz mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Weißen Haus zu der Botschaftseinweihung: „Ich könnte hinfahren. Ich bin sehr stolz darauf.“

Jerusalem als Hauptstadt anerkannt
US-Präsident Donald Trump hatte im Dezember in einem historischen Alleingang Jerusalem einseitig als Israels Hauptstadt anerkannt und die Verlegung der Botschaft angekündigt. Dieser Schritt wurde international scharf kritisiert. In den Palästinensergebieten kam es zu Unruhen.

Israel hat 1967 im Sechstagekrieg den arabisch geprägten Ostteil Jerusalems erobert. Es beansprucht die ganze Stadt als Hauptstadt. Die Palästinenser hingegen fordern Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen Staat Palästina. Nach Ansicht der internationalen Gemeinschaft muss der Status von Jerusalem in künftigen Friedensgesprächen von Israel und den Palästinensern gemeinsam festgelegt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Bananen-„Witz“
TV-Star in Italien für Lukaku-Beleidigung gefeuert
Fußball International
Seit 2011 beim Klub
Manchester United verlängert mit De Gea bis 2023!
Fußball International
Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International
Weniger Lärm & Abgase
Initiative will Grazer Verkehr verändern
Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter