Mo, 18. Juni 2018

Kinder unter Opfern

30.04.2018 09:18

Anschläge in Afghanistan fordern zahlreiche Tote

In Afghanistan ist es am Montag zu mehreren verheerenden Anschlägen gekommen, bei denen zahlreiche Menschen getötet bzw. verletzt wurden. Unter den Toten sind mindestens elf Kinder sowie mehrere Journalisten. Zu einem Doppelanschlag in der Hauptstadt Kabul bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat. Zwei weitere Anschläge ereigneten sich im Süden und Osten Afghanistans.

Ein Selbstmordattentäter hatte sich Montagfrüh in der Nähe des Sitzes des Geheimdienstes NDS in der Hauptstadt Kabul in die Luft gesprengt und mehrere Menschen getötet. Als Journalisten zu dem Anschlagsort eilten, sprengte sich ein zweiter Selbstmordattentäter in die Luft. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen hatte sich der Attentäter mit einer Kamera getarnt unter die Journalisten gemischt. Dabei wurden mindestens vier Journalisten getötet. Unter ihnen ist der Cheffotograf der französischen Nachrichtenagentur AFP in Kabul, Marai.

Eine AFP-Journalistin zählte allein in einem Krankenhaus 14 Leichen, die dorthin gebracht worden waren. Der Sprecher des Gesundheitsministeriums warnte, die Zahl der Toten könne noch steigen. Am Vormittag bekannte sich der IS zu dem Doppelanschlag.

Elf Kinder mit in den Tod gerissen
Nach den beiden Anschlägen in Kabul riss ein Selbstmordattentäter in der Provinz Kandahar im Süden Afghanistans nahe einer Moschee bei einem weiteren Anschlag mindestens elf Kinder und 16 weitere Menschen mit in den Tod. Laut Medienberichten explodierte eine Autobombe, als ein ausländischer Militärkonvoi an der Moschee vorbeifuhr.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.