Mi, 19. September 2018

Preis für Rapper

20.04.2018 07:14

Helene Fischer zu Echo-Eklat: „Beschämend“

Auch Schlagerstar Helene Fischer hat sich nun zum Rassismus-Eklat bei der diesjährigen Echo-Verleihung geäußert. Sie bezeichnete die Performance der umstrittenen Rapper Farid Bang und Kollegah als „unangemessen und beschämend“, nannte den Auftritt der beiden eine „Provokation“. „Den Echo zu gewinnen ist vielleicht das eine, die beiden dort auch noch auftreten und ihre Show machen zu lassen, fand ich persönlich bedrückend“, so die Sängerin auf Facebook.

„Schade, dass durch diese Provokation so viel Promotion entsteht - auch jetzt wieder, wenn ich diese Zeilen schreibe“, postete Fischer am Donnerstagabend auf Facebook. „Nicht nur, dass man ihren gewaltverherrlichenden, antisemitischen, homophoben und frauenverachtenden Texten ein Podium geboten hat … auch die Bedeutung des Echo ist somit komplett in den Hintergrund geraten und von den Negativ-Berichten überlagert worden.“

„Ethische Grenze klar überschritten"
Die Sängerin fand aber auch deutliche Worte an all jene, die sie für ihr Schweigen zu der Debatte kritisiert hatten: „Es ärgert mich sehr, dass dieses Thema in dieser Form mit meinem Namen verknüpft wird. Genau aus diesem Grund vermeide ich es sonst eigentlich lieber, Statements oder Interviews zu anderen Themen als meiner Musik zu geben, um den Medien nicht immer noch mehr Futter zu geben.“ Die Organisatoren des Echo ruft Fischer dazu auf, „die Umsetzung des Echo zu überdenken, denn für mich wurde in diesem Jahr eine ethische Grenze klar überschritten“.

Rap über „Auschwitzinsassen“ sorgt für Eklat
Die Verleihung des Echo in der Kategorie Rap an Kollegah und Farid Bang hatte in der deutschen Musikbranche eine heftige Debatte ausgelöst. Im Zentrum der Kritik steht die Textzeile „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“. Bei Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit sei eine Grenze überschritten, sagte Campino, Frontmann der Toten Hosen. Marius Müller-Westernhagen verpasste dem Echo-Gremium einen weiteren Dämpfer: Der Musiker kündigte auf Facebook an, alle sieben Echo-Preise, die er im Laufe seiner Karriere erhalten hat, zurückgeben zu wollen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.