Sa, 22. September 2018

Suche nach Waffen

08.04.2018 15:38

Große „Reichsbürger“-Razzia in Deutschland

Spezialeinheiten der Polizei haben am Sonntag in drei deutschen Bundesländern Razzien gegen sogenannte Reichsbürger durchgeführt. Der Grund: Verdacht der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung im Sommer 2017. Im Visier der Einsatzkräfte standen Wohnungen von acht Verdächtigen in Berlin, Brandenburg und Thüringen, gesucht wurde vor allem nach Waffen - Festnahmen gabe es aber nicht.

Die Beschuldigten sollen „in Betracht gezogen haben, nötigenfalls zielgerichtet Menschen zu töten“, und sich „zu diesem Zweck bereits Waffen beschafft haben“. Daher seien auch die Spezialeinheit GSG 9 und das mobile Einsatzkommando des Bundeskriminalamtes eingesetzt worden. Die Durchsuchungen dienten der Staatsanwaltschaft zufolge „dazu, die bestehenden Verdachtsmomente zu objektivieren“.

Für „Reichsbürger“ existiert Bundesrepublik Deutschland nicht
Die „Reichsbürger“ identifizieren sich mit dem deutschen Kaiserreich von 1871 bis 1918 identifizieren und lehnen die staatliche Ordnung der Bundesrepublik Deutschland ab. Ihr Ziel ist „die bundesrepublikanische Ordnung durch eine an die organisatorische Struktur des deutschen Kaiserreichs angelehnte, neue staatliche Ordnung zu ersetzen“.

Laut Bundesanwaltschaft hatte die Staatsanwaltschaft im thüringischen Gera am 16. August vergangenen Jahres Ermittlungen aufgenommen. Die Karlsruher Behörde übernahm das dortige Verfahren im Oktober und leitete Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts der Gründung einer terroristischen Vereinigung ein.

Kein Zusammenhang mit Todesfahrt von Münster
Es sind auch Wohnungen von nicht tatverdächtigen Menschen durchsucht worden. Die Bundesanwaltschaft betonte, dass es keinen Zusammenhang mit der Amokfahrt in Münster gebe.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.