Mo, 18. Juni 2018

Mehr als 30 Tote

29.10.2009 21:20

Mysteriöse Lungenentzündung in der Ukraine

Mehr als 30 Menschen sind im Westen der Ukraine an den Folgen einer mysteriösen Lungenentzündung gestorben. Der Ursprung der Krankheit sei noch unbekannt, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit.

Besonders betroffen seien die Regionen von Ternopil und Lwiw, wo seit Beginn des Monats jeweils mindestens zwölf Menschen gestorben seien. Sechs Menschen seien in der Region Iwano-Frankiwsk gestorben, hieß es weiter.

In den drei Regionen seien 37.900 Menschen von Viruserkrankungen der Atemwege betroffen. 951 Menschen würden in Krankenhäusern behandelt, unter ihnen seien 30 Erwachsene und 31 Kinder, die auf Intensivstationen lägen.

Run auf antivirale Medikamente
In allen Regionen wurden vorläufig die Kindergärten und Schulen geschlossen. Den Universitäten wurde empfohlen, den Unterricht auszusetzen. Aus Sorge vor der Krankheit kauften Menschen vielerorts Vorräte an antiviralen Medikamenten und trugen Schutzmasken.

In der Stadt Lwiw bildeten sich vor den Apotheken, die noch über solche Medikamente verfügten, lange Schlangen, wie ein AFP-Reporter berichtete. In der Stadt Drogobytsch wurde auch die Schließung aller Diskotheken angeordnet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.