Do, 21. Juni 2018

Es winken 2000 Euro:

02.04.2018 14:34

FPÖ setzt Prämie auf „Plakat-Zerstörer“ aus

Die Innsbrucker FPÖ beklagt im laufenden Gemeinderatswahlkampf eine flächendeckende Zerstörung und Verschandelung ihrer Wahlplakate. Betroffen seien mittlerweile alle Großplakate und auch viele Dreiecksständer, sagte Stadtparteiobmann und Bürgermeisterkandidat Rudi Federspiel der APA. Der Schaden betrage „mindestens 30.000 Euro“, meinte Federspiel.

„Als übelste Kampagne“ bezeichnet FPÖ-Stadtparteiobmann GR Rudi Federspiel in einer Aussendung den jüngsten Vandalismus gegen Plakate der FPÖ: „Gerade über das Osterwochenende wurden wiederum zahlreiche Plakate der FPÖ verschandelt. Sprayfarbe wurde auf Plakate gesprüht, um sie unkenntlich zu machen, bzw. es wurden die Gesichter auf den Plakaten übermalt“, so Federspiel. Er erläutert weiter: „Ich werde daher nun 2000 Euro als Prämie zur Ergreifung der Täter aussetzen, da die Zerstörungen ja einen enormen finanziellen Schaden verursachen“, erklärt Federspiel, der die Bevölkerung ersucht, jegliche Beobachtungen bzgl. Vandalismus an FPÖ-Plakaten sofort bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.