Do, 21. Juni 2018

Er war alkoholisiert

29.03.2018 09:06

Probeführerschein-Besitzer schoss auf A12 Pkw ab

Ein 21-jähriger Probeführerschein-Besitzer hat am Mittwochabend einen Unfall auf der Tiroler Inntalautobahn (A12) verursacht. Wie die Polizei berichtet, war der junge Pkw-Lenker auf den rechten Fahrstreifen geraten und touchierte in der Folge das Pkw-Heck einer 29-Jährigen. Beide Fahrzeuge gerieten dadurch ins Schleudern. Brisant: Ein durchgeführter Alkotest bei dem 21-Jährigen ergab 1,1 Promille.

Der Probeführerschein-Besitzer war gegen 20.00 Uhr von Kufstein kommend in Richtung Wörgl unterwegs, als es im Gemeindegebiet von Langkampfen zu dem Unfall kam. Das Auto der 29-Jährigen überschlug sich und schlitterte rund 100 Meter über die Straße, bis es auf dem Dach liegend zum Stillstand kam. Die Lenkerin wurde verletzt und in das Krankenhaus Kufstein eingeliefert. Der 21-Jährige blieb unverletzt.

A12 war über eine Stunde gesperrt
Die Inntalautobahn musste während der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten in Fahrtrichtung Innsbruck für über eine Stunde komplett gesperrt werden. Der dadurch entstandene Rückstau war laut Polizei rund vier Kilometer lang und reichte bis zur Ausfahrt Kufstein-Süd zurück. Dem 21-Jährigen wurde der Führerschein an Ort und Stelle abgenommen. Er wird sowohl bei der BH Kufstein, als auch bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.