Mo, 25. Juni 2018

Kampf ums Recht:

22.03.2018 05:38

Erst am Ende hauen Arbeitnehmer auf den Tisch

Aus Angst um den Arbeitsplatz wagen viele Dienstnehmer immer noch erst nach dem Job-Ende, ihre Rechtsansprüche anzumelden. Die Rechtsexperten der Arbeiterkammer OÖ führten im Vorjahr fast 305.000 Beratungen durch und erkämpften rund 70 Millionen €, weiß die Linzer Rechtsschutz-Chefin Helga Kempinger.

„Krone“: Die Leistungsbilanz der AK Rechtsschutzabteilung ist beeindruckend. Deprimierend ist aber, dass sich die Arbeitnehmer viel gefallen lassen, bevor sie „aufmucken“.
Helga Kempinger: Es ist auffällig, dass die Arbeitnehmer seit einigen Jahren eher bereit sind, sich Rechtsverstöße gefallen zu lassen – zumindest so lange sie sich in einem aufrechten Dienstverhältnis befinden.

„Krone“: Das betrifft auch jene, die zur Beratung kommen?
Kempinger: Ja, leider. Sie wollen zwar genau wissen, was ihnen zusteht und vorenthalten wurde, lassen sich aber nicht immer helfen und verzichten oft aus Angst um den Job auf unsere rechtliche Unterstützung. Mehr als 90 Prozent der Vertretungsfälle finden während oder nach der Beendigung der Arbeitsverhältnisse statt.

„Krone“: In welchen Branchen passieren eigentlich die meisten Sünden?
Kempinger: Die meisten Probleme gibts im Hotel-Gastgewerbe, gefolgt von Handel, Transportwesen und Arbeitskräfteüberlassern. Der kleinste erstrittene Betrag hat übrigens nur 25 Euro ausgemacht. Einmal mussten wir wegen eines Streitwerts von 48 Euro vor Gericht gehen. Zum Vergleich: In einem Spezialfall erkämpfte der Linzer Rechtsschutz außergerichtlich 95.000 Euro.

„Krone“: Macht es einen Unterschied, ob es einen Betriebsrat gibt?
Kempinger: Ja. Fast 88 Prozent der Fälle waren in Firmen ohne Betriebsrat.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.