Di, 19. Juni 2018

FPÖ blitzt ab

21.03.2018 13:26

Tirol-Wahl: Ergebnis wird nicht neu überprüft

Die Tiroler Landeswahlbehörde hat am Mittwoch den von der FPÖ eingebrachten Antrag auf eine Überprüfung der „zahlenmäßigen Ermittlung des Wahlergebnisses“ abgewiesen. Die Landeswahlbehörde gehe davon aus, dass das kundgemachte Ergebnis richtig ermittelt wurde. Das Vorbringen der FPÖ würde zudem die „Richtigkeit der zahlenmäßigen Ermittlung des Wahlergebnisses nicht infragestellen“, hieß es.

„Übertragungsfehler oder eine falsche Aufsummierung von Teilergebnissen können ausgeschlossen werden“, meinte der stellvertretende Landeswahlleiter Christian Ranacher in einer Aussendung. Außerdem seien die von den Freiheitlichen aufgeworfenen Fragen der Gültigkeit oder Ungültigkeit von Stimmzetteln nach der Gesetzeslage und der Rechtsprechung des VfGH nicht Gegenstand einer Überprüfung der zahlenmäßigen Ermittlung des Wahlergebnisses, ergänzte der Experte.

31 Stimmen fehlen auf sechstes Mandat
Die Freiheitlichen hatten den Antrag eingebracht, da ihnen bei der Landtagswahl am 25. Februar nur 31 Stimmen auf ein sechstes Mandat fehlten. In dem Antrag hieß es unter anderem, dass „wesentliche Faktoren auf die Notwendigkeit“ der Überprüfung hindeuten. So seien mehrere Stimmzettel, die eindeutig den Wählerwillen für die Wahl der FPÖ wiedergaben, als ungültig gewertet worden. Ebenso hätten in zahlreichen Gemeinden der Bezirke Reutte und Landeck die Wahlkommissionen nur aus Mitgliedern der ÖVP bestanden. Zudem habe die Gültigkeit der Stimmen von der FPÖ nicht in allen Wahlsprengeln überprüft werden können, da man keine solch großen Mitgliederzahlen aufweisen könne, wie beispielsweise die ÖVP.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.