Mi, 20. Juni 2018

Schock in Frankreich

07.03.2018 14:58

Mutter ohrfeigt Lehrerin: Ein Jahr Haft

Weil sie die Lehrerin ihrer Tochter geohrfeigt hatte, ist eine Frau in Frankreich zu einem Jahr Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden. Eine Anwältin der geohrfeigten Lehrerin zeigte sich am Mittwoch überrascht über die hohe Strafe: "Ich bin regelrecht schockiert über das Urteil", so die Juristin Julie Urcissin.

Die Lehrerin habe lediglich gewollt, "dass das ihr zugefügte Unrecht anerkannt wird und nicht, dass eine Familienmutter ins Gefängnis gesteckt wird". Mit seinem Urteil ging das Gericht von Roanne im Zentrum des Landes noch über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus. Diese hatte zwölf Monate Haft gefordert, davon sechs auf Bewährung. Die Angeklagte, Mutter von fünf Kindern, wurde noch am Dienstagabend verhaftet.

Der Vorfall hatte sich im März vergangenen Jahres in Mably nahe Roanne abgespielt. Nachdem sie eine Beule am Kopf ihrer Tochter entdeckt hatte, machte die Mutter die Lehrerin verantwortlich, verpasste ihr vor den Augen von Schülern und Eltern mehrere Ohrfeigen und riss sie am Schal und am Zopf. Die Lehrerin wurde nach dem Vorfall drei Tage krankgeschrieben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.