Di, 18. September 2018

Statt Puigdemont

05.03.2018 22:22

Kataloniens Separatisten für inhaftierten Kandidat

Der katalanische Parlamentspräsident Roger Torrent hat den früheren Chef der separatistischen Bürgerbewegung ANC, Jordi Sánchez, offiziell als Kandidaten für das Amt des Regionalpräsidenten vorgeschlagen. Dies berichteten spanische Medien am Montagabend.

Die eingefahrene politische Situation in der Krisenregion wird sich dadurch jedoch wohl kaum entspannen: Sánchez sitzt seit mehr als vier Monaten im Gefängnis - die Justiz wirft ihm "umstürzlerisches Verhalten" vor. Ein Datum für die Parlamentsdebatte über die Kandidatur nannte Torrent nicht.

Unterstützung von Puigdemont
Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont, der sich nach Brüssel abgesetzt hat, hatte bereits vor wenigen Tagen erklärt, er selbst werde auf das Amt verzichten und eine Kandidatur von Sánchez (53) unterstützen. Die Zentralregierung in Madrid hatte daraufhin erklärt, sie lehne den Kandidaten ebenso ab wie zuvor Puigdemont, der sich vor Wochen von Brüssel aus ins Amt wählen lassen wollte.

Das Verfassungsgericht hatte damals deutlich gemacht, dass der Bewerber um das Amt des Regionalchefs persönlich im Parlament in Barcelona erscheinen muss. Auch werde der in U-Haft sitzende Sánchez nicht von der linksradikalen Partei CUP unterstützt, so dass er im Parlament nicht auf eine Mehrheit der Stimmen komme, schrieb die Zeitung "El Mundo".

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.