Mo, 18. Juni 2018

Teuerstes Pflaster

28.02.2018 10:13

Tiroler geben 42% ihres Nettolohnes für Wohnen aus

Für das Wohnen, ohne die Neben- und Betriebskosten, mussten Herr und Frau Österreicher 2017 im Schnitt 35 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens aufbringen. Noch teurer ist es jedoch in Tirol: Da waren es sogar 42 Prozent, besagt eine aktuelle Studie von ImmobilienScout24.

Im Vergleich zum Nettoeinkommen wird Wohnen immer teurer. 2017 mussten die Österreicher 35 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für ein Dach über dem Kopf (Eigentum oder Miete) budgetieren, 2014 waren es nur 31 Prozent. Das geht aus dem aktuellen "Erschwinglichkeitsindex" des Online-Portals ImmobilienScout24 hervor.

Tiroler an negativer Spitze
Überdurchschnittlich kostspielig ist Wohnen in Tirol und Salzburg, wo 42 bzw. 36 Prozent des Nettoeinkommens pro Haushalt dafür aufgebraucht werden müssen. Am günstigsten wohnt man - nach Bundesländern betrachtet - in der Steiermark (mit einem Kostenanteil von 23 Prozent), im Burgenland (24 Prozent) sowie in Oberösterreich (27 Prozent) und Kärnten (28 Prozent).

Kitzbühel teurer als Wiener Nobelbezirk
Extrem hoch ist der Wohnkostenanteil hingegen in einigen Tiroler Skigebieten wie etwa Kitzbühel (73 Prozent). Eine neue Eigentumswohnung kostet dort rund 7050 Euro pro Quadratmeter - das ist mehr als im Wiener Nobelbezirk Döbling (rund 6590 Euro), obwohl das Haushaltsnettoeinkommen bei Letzterem um 16 Prozent höher ist.

Reallöhne stiegen kaum an
"Die Reallöhne in Österreich sind seit Längerem kaum gestiegen", betonte der Österreich-Chef von ImmobilienScout24, Christian Nowak. Ob Wohnen günstig oder teuer sei, sei nicht nur eine Frage der Immobilienpreise, sondern auch des Anteils am Einkommen, den man fürs Wohnen ausgeben muss.

In Tirol explodiren die Grundstückspreise
Die Immobilienpreise legten 2017 nicht mehr so stark zu wie in den Jahren zuvor. Die Angebotspreise für Mietwohnungen (ohne Betriebskosten) erhöhten sich gegenüber dem Jahr davor im bundesweiten Schnitt um 1,6 Prozent, die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser um rund 2 Prozent. Am stärksten stiegen die Grundstückspreise - mit einem Plus von knapp 3 Prozent. Massiv über diesem Schnitt verteuerten sich Grundstücke in Niederösterreich (plus 6 Prozent), Tirol (plus 4 Prozent) sowie Wien-Simmering (plus 4 Prozent) zu.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.