Fr, 22. Juni 2018

Prozess in Innsbruck

20.02.2018 23:17

Keine Zufahrt für den falschen „Piefke“

Der Fall, der am Dienstag am Innsbruck Landesgericht verhandelt wurde, hätte auch in der „Piefke Saga“ von Felix Mitterer Platz gefunden. Im Zuge eines Umzuges in Ebbs verweigerte nämlich ein Feuerwehrmann einem Pkw die Zufahrt, weil er glaubte, der Fahrer sei ein Deutscher. Daraufhin soll ihn dieser angefahren sein.

Bei künftigen Festen wird ein 45-jähriger Unterländer sein Firmenauto mit deutschem Kennzeichen wohl in der Garage lassen. Als er im Oktober nämlich hinter Autos mit Kufsteiner Kennzeichen auf den Parkplatz des Festgeländes fahren wollte, stellte sich ihm plötzlich ein Feuerwehrmann in den Weg. Nur Einheimische dürften dort Parken, wollte ihm der damals als Straßenaufsichtsorgan eingeteilte Florianijünger zu verstehen geben. Doch der Tiroler wollte sich nicht so schnell abwimmeln lassen. „Er raste auf mich zu und als ich ein Foto von seinem Kennzeichen machte, fuhr er mir in die Beine und ich stürzte auf seine Motorhaube“, erklärte der Feuerwehrmann vor Richterin Verena Offer.

"Absichtlich auf Kühlerhaube geworfen"
Und obwohl zwei unbeteiligte Zeugen – einer davon ein „böser Piefke“, wie die Richterin unverblümt anmerkte – die Version des „Hilfs-Sheriffs“ bestätigten, sahen der 45-Jährige und seine damals neben ihm sitzende Gattin den Vorfall anders. „Ich bin auf ihn zugerollt, weil ich mit ihm reden wollte. Doch plötzlich warf er sich absichtlich auf meine Kühlerhaube und fotografierte mich“, erklärte der Angeklagte gleich wie seine Ehefrau. „Jetzt wirst schon sehen, was dir blüht, scheiß Deutscher“, soll der Feuerwehrmann dem Lenker auch noch nachgerufen haben.

Für ein Gutachten, das die Verletzungen des Feuerwehrmannes unter die Lupe nehmen soll, und für die Einvernahme des deutschen Zeugen wurde der Prozess vertagt.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.