Mi, 18. Juli 2018

SPÖ-Wahlkampf

27.01.2018 18:36

Gratis-Kinderbetreuung kostet 14 Millionen Euro

In ihrem Wahlprogramm setzt die SP auf Familien: Mit einem Paket an Maßnahmen will Landeshauptmann Peter Kaiser Kärnten zum „kinderfreundlichsten Land Europas“ machen. Zentrale Punkte sind eine beitragsfreie und eine ganztägige Kinderbetreuung. Die FP spricht jedoch von unglaubwürdigen Versprechen. 

Die SP setzt im Kampf um Stimmen zunächst auf Kinder. In den kommenden Wochen sollen dann Punkte für die Lebensabschnitte Lernen, Arbeiten und Altern präsentiert werden.

Um Kärnten zum „kinderfreundlichsten Land Europas“ zu machen, sind große Investitionen nötig. Der angekündigte Gratis-Zugang zu allen Kinderbetreuungseinrichtungen in Kärnten koste nach derzeitigen Berechnungen 14 Millionen Euro. Angekündigt wird auch eine Verbesserung der ganztägigen und der betrieblichen Kinderbetreuung. Finanziert werden soll auch die Verringerung der Zahl der Kinder in den Kindergruppen (derzeit 25).

SP-Kinderreferentin Beate Prettner kündigt auch eine Kinderspielplatz-Offensive und ein kostenloses Mobilitätsticket an.

Für die FP ist die SP-Ankündigung der kostenlosen Kinderbetreuung unglaubwürdig – diese sei bereits vor Jahren versprochen, aber nicht umgesetzt worden.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.