So, 22. Juli 2018

Bei Besuch in Chile

18.01.2018 21:52

Papst half einer vom Pferd gestürzten Polizistin

Bei seinem Besuch in Chile hat Papst Franziskus am Donnerstag unerwartet sein Papstmobil verlassen, um einer vom Pferd gefallenen Polizistin zu helfen. Als das Oberhaupt der katholischen Kirche auf dem Weg von der Messe zu einem Mittagessen in Iquique vorbeifuhr, scheute das Pferd und warf die Reiterin ab. Sie landete auf dem Asphalt.

Franziskus ließ das Papstmobil anhalten, stieg aus und bückte sich über die Frau, bis ein Krankenwagen eintraf. Die Polizistin habe Prellungen erlitten, teilte die Polizei mit.

Fordert offene Türen für Migranten
Zuvor hat Papst Franziskus bei einer Messe in Iquique am Pazifischen Ozean im Norden Chiles zur Aufnahme von Migranten aufgerufen. "Lasst uns auf alle Unrechtssituationen und die neuen Formen der Ausbeutung achten", forderte das Kirchenoberhaupt am Donnerstag angesichts der Arbeitsbedingungen vieler Migranten. "Lasst uns auf jene achten, die die ungeklärte rechtliche Situation vieler Migranten ausnutzen, weil sie die Sprache nicht kennen oder keine ordnungsgemäßen Papiere besitzen", sagte der Papst vor rund 100.000 Menschen. "Es gibt keine christliche Freude, wenn man die Türen verschließt."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.