25.12.2017 08:07 |

Benzinkanister geladen

Auto kracht in SPD-Parteizentrale in Berlin

Unter mysteriösen Umständen ist am Heiligen Abend ein Auto in das Foyer der SPD-Parteizentrale in Berlin gekracht. Der Fahrer wurde dabei verletzt und später ins Krankenhaus gebracht. Im Inneren des Wagens fanden sich unter anderem Benzinkanister. Hinweise, dass der Mann Extremist sei, gebe es aber nicht, hieß es vonseiten der Polizei am Montagvormittag. Laut einem Bericht der "Berliner Zeitung" wurde allerdings auch vor der Berliner Bundesgeschäftsstelle der CDU eine Tasche mit brennbaren Materialen gefunden.

Nach ersten Erkenntnissen raste der Mann gegen Mitternacht mit einem Kleinwagen in den Haupteingang des Willy-Brandt-Hauses und touchierte im Foyer des SPD-Gebäudes einen Betonpfeiler. Im Innenraum des Fahrzeugs brach ein Feuer aus, das durch die sofort startende Sprinkleranlage gelöscht wurde.

Der Fahrer wurde verletzt und später ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei holte unter anderem Benzinkanister aus dem Fahrzeug sowie Flaschen mit Grillbeschleuniger. Auch eine Gaskartusche war auf Bildern zu sehen. Im Wageninneren gab es deutliche Brandspuren, so waren die Armaturen und Kunststoffverkleidungen geschmolzen.

Später gab der 58-jährige Fahrer an, er habe sich selbst umbringen wollen, wie ein Polizeisprecher am frühen Montagmorgen erklärte. Mittlerweile hat der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Möglicherweise gebe es ein persönliches politisches Motiv, dass der Fahrer diesen Ort gewählt habe, sagte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen. Hinweise, dass der Mann Extremist sei, gebe es aber nicht.

Den Polizeibeamten gegenüber gab der 58-Jährige an, dass er zuvor eine Tasche mit brennbaren Materialien vor der Bundesgeschäftsstelle der CDU in der Klingelhöferstraße in Tiergarten abgestellt hatte. Der dortige Pförtner hatte dies jedoch beobachtet und die Polizei alarmiert. In der Tasche befanden sich ebenfalls Gaskartuschen und Grillanzünder.

Eine Sprecherin der SPD erklärte, es habe keine weiteren Verletzten gegeben. Außer dem Wachschutz habe sich zum Zeitpunkt des Vorfalls niemand im Gebäude befunden. SPD-Chef Martin Schulz kommentierte den Vorfall auf Twitter.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter