24.12.2017 13:48 |

„Viele Gespräche“

Kurz: „Habe Van der Bellen sehr schätzen gelernt“

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat zu Weihnachten sein positive Verhältnis zu Bundespräsident Alexander Van der Bellen herausgestrichen. Er habe den Bundespräsidenten "sehr schätzen gelernt", sagte Kurz in der ORF-Fernsehsendung "Licht ins Dunkel". In vielen Gesprächen habe man eine Vertrauensbasis aufgebaut. In den letzten zwei Monaten habe man sehr gut zusammengearbeitet und er gehe davon aus, dass das auch weiterhin so gut funktionieren werde.

Weihnachten feiert Kurz im Kreise der Familie und er garantierte vorab, dass dabei nicht über Politik gesprochen werde. Auch als Bundeskanzler werde sich das Weihnachtsfest mit seiner Freundin und der Familie nicht verändern. Kurz verriet auch, dass er Geschenke immer spät kaufe und das manchmal auch noch am 24. getan habe. Heuer habe er noch am letzten Adventsamstag das Notwendigste erledigt.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) zeigte sich froh, dass es gelungen sei, vor Weihnachten die Regierungsbildung abzuschließen. Der Zeitplan sei aber nicht das entscheidende gewesen, wichtiger sei es gewesen, ein seriöses, qualitativ gefestigtes Regierungsprogramm zustande zu bringen.

Zufrieden zeigte sich Strache auch, dass die FPÖ nach zwölf Jahren harter Oppositionsarbeit 2017 einen "wesentlichen Schritt" erreicht und die Möglichkeit zur Gestaltung bekommen habe. Damit habe man aber noch nicht das Ende erreicht, nun müsse man sich mit Demut und Verantwortung täglich beweisen, sagte der FPÖ-Obmann.

Bundespräsident Van der Bellen zeigte sich als Schirmherr von "Licht ins Dunkel" überzeugt, dass es im Land öffentliche und private Hilfe brauche. Es brauche einerseits ein sehr gutes Sozialsystem, damit niemand unter die Räder komme. Weil dieses aber nie ganz perfekt sei, brauche es auch die NGOs, die sich nicht über Steuergelder, sondern über private Spenden finanzieren. Seine Frau Doris Schmidauer bezeichnete es als "große Ehre und Freude", das Land an seiner Seite repräsentieren zu dürfen. Der Schritt in die Öffentlichkeit sei ein großer gewesen, an den man sich erst gewöhnen müsse.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Es geht wieder los
Ronaldo: „Ich kann von Titeln nicht genug kriegen“
Fußball International
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich
Neue Details bekannt
Fan-Legende mit Hammer erschlagen!
Wien
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start von „Krone“-Fest
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International

Newsletter