21.12.2017 17:16 |

Neuer Bildungsminister

Faßmann: „Lernen ist nicht immer nur Spaß“

Der neue Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), der bisher vor allem als Migrationsexperte aufgefallen ist, geht es vorsichtig an. So will er erst Gespräche mit der Gewerkschaft führen, bevor er sich zur leistungsbezogenen Entlohnung für die Lehrer äußert. Die Pädagogenvertreter haben bereits ihre Vorbehalte angemeldet.

Als problematisch sieht Lehrergewerkschafter Paul Kimberger etwa die geplante Veröffentlichung von Bildungsstandards oder Matura-Ergebnissen. Das würde zu einer stark unterschiedlichen Job-Nachfrage bei Lehrern führen. Das könne schon sein, räumte Bildungsminister Faßmann am Donnerstag im Ö1-„Mittagsjournal“ ein, aber schließlich müsse man aus den Ergebnissen auch Rückschlüsse ziehen.

Generell zeigte sich Faßmann froh, dass durch das Bekenntnis zu einem differenzierten Schulsystem, das im türkis-blauen Regierungsprogramm verankert ist, die Gesamtschule ein „Rucksack“ sei, „den ich mir nicht umhängen muss“. Lernen sei nicht immer nur Spaß, gibt der frischgebackene Minister unumwunden zu, es gehe dabei natürlich auch um Disziplin.

Und Faßmann stellt klar: Die Einführung von Studiengebühren hat nicht oberste Priorität.

Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter