Mi, 20. Juni 2018

30 Frauen getötet?

02.05.2009 14:28

Polizei von Los Angeles schnappt Serienmörder

Der Polizei von Los Angeles ist möglicherweise einer der berüchtigtsten Serienmörder und -vergewaltiger ins Netz gegangen. Der heute 72-jährige John Floyd T. könnte den Ermittlern zufolge für den Tod von 30 älteren Frauen verantwortlich sein. Seine Taten liegen mehr als drei Jahrzehnte zurück. DNA-Abgleiche brachten die Polizei jetzt auf die Spur des Verdächtigen. Die Ermittler durchstöberten am Freitag (Ortszeit) die Akten auf der Suche nach Beweisen gegen den mutmaßlichen Serienkiller.

Mitte der 70er Jahre versetzte der "Westside-Vergewaltiger" viele Frauen in Los Angeles in Angst und Schrecken. Seine Opfer waren alleinstehend und bereits im Pensionsalter. Er drang in ihre Wohnungen ein, missbrauchte sie und würgte sie so lange, bis sie bewusstlos oder tot waren. Die Verbrechensserie brach 1978 ab - in dem Jahr, in dem John T. wegen Vergewaltigung einer Frau in Pasadena für fünf Jahre ins Gefängnis kam.

Am Donnerstag gab die Polizei bekannt, dass der ehemalige Versicherungssachverständige am 31. März verhaftet worden sei und als dringend tatverdächtig gelte. Die Ermittler wurden daraufhin mit Anrufen überschwemmt. Es meldeten sich mutmaßliche Vergewaltigungsopfer oder Hinterbliebene, die glauben, dass John T. für den Tod ihrer Mutter oder Tante verantwortlich sein könnte.

Zahl der Mordopfer könnte noch steigen
Die Hinweise könnten nach Einschätzung der Polizei dazu beitragen, dass der Verdächtige weiterer Verbrechen überführt wird. Die tatsächliche Zahl seiner Mordopfer könnte damit über 30 hinausgehen, sagte Polizeisprecher Richard Bengtson am Freitag. Der stellvertretende Polizei-Chef von Los Angeles, Charlie Beck, geht davon aus, dass es noch mehr werden: "Wir haben noch nicht das Ausmaß dessen gesehen, was er getan hat."

Bis zur Anklageerhebung, die für den 20. Mai angesetzt ist, dürften die Ermittler noch eine ganze Menge belastenden Materials zusammentragen. Möglicherweise ist T. auch in Morde außerhalb von Los Angeles verwickelt. In den 80er Jahren, als T. wieder auf freiem Fuß war, wurde rund 60 Kilometer östlich von Los Angeles, in Claremont, eine ältere weiße Frau vergewaltigt und getötet. Nach Berichten der "Los Angeles Times" untersucht die Polizei insgesamt fünf ungeklärte Todesfälle in der Stadt. Ein Polizeisprecher wollte dies zunächst nicht bestätigen.

John T. wurde in Los Angeles geboren. Seine Mutter starb, als er zwölf Jahre alt war. Der Bub wuchs bei einer Tante auf. 1956 kam er zur Luftwaffe. Er galt als schlampig und unpünktlich und wurde unehrenhaft entlassen, wie die "Los Angeles Times" schrieb. 1957 wurde er wegen Einbruchs und versuchter Vergewaltigung zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.