Mo, 23. Juli 2018

Keiner für alle

23.07.2009 00:43

Rolls-Royce bringt Einsteigermodell im Herbst

Hurra, noch in diesem Jahr kommt der Volks-Rolls-Royce! Ein Einsteigermodell, allerdings nur für Aufgestiegene. Damit die breite Masse in den Genuss des Doppel-Rs am fetten Kühlergrill und der Emily obenauf kommt, müssen wir auf unseren Terrassen schon sehr viele Tomaten anbauen und im großen Stil verkaufen, um das Bild einer bekannten „Fionanzexpertin“ zu bemühen. Immerhin sind für diesen Kleinwagen, wie ihn sich die Briten vorstellen, weit mehr als 200.000 Flocken locker zu machen.

Was noch als "200EX" auf dem Genfer Salon vorgestellt wurde, hat nun endlich einen Namen: "Ghost" heißt der kleine Rolls, wobei „klein“ eher so was wie "nicht ganz so groß" bedeutet, nämlich knapp einen halben Meter weniger als der RR Phantom, womit der Ghost aber noch immer länger ist als die S-Klasse oder der neue 7er-BMW.

Auf deren Langversion basiert der Viertürer, zumindest unterm Blech, denn die Karosserie ist völlig eigenständig und trägt den typischen hohen Bug, der nun aber etwas runder ausfällt. Die Fondtüren sind klassisch entgegen der Fahrtrichtung angeschlagen. Die Studie hatte einen Radstand von 3,30 Metern und war 5,40 Meter lang, da wird sich zum Serienmodell wohl nichts Gravierendes ändern. Der Phantom kommt auf 3,57 und 5,83 Meter.

Mächtige Motorisierung
Auch im Innenraum haben Rolls und 7er nur wenig gemein. So bekommt der mit hellem Leder ausgeschlagene Rolls-Royce eigene Instrumente und Bedienelemente, neue Sitze mit einer Dreierbank im Fond sowie eine neue Interpretation des iDrive-Controllers auf der Mittelkonsole. Unter der wie beim Drophead-Coupé blank polierten Motorhaube steckt laut Rolls-Royce die nächste Evolutionsstufe des BMW-Zwölfzylinders, der im Herbst auch im 7er zum Einsatz kommen soll. Er hat 6,6 Liter Hubraum und leistet 570 PS und wirft 780 Nm auf die Waagschale. Die Kraft wird über eine Achtgangautomatik an die Hinterräder übertragen. Der Hunderter-Sprint soll in 4,9 Sekunden gelingen, bei 250 km/h setzt die Elektronik weiterer Beschleunigung ein Ende.

Auf der IAA wird der "Kleine" vorgestellt, Ende des Jahres soll er auf den Markt kommen. Als Preis werden im Moment 165.000 Britische Pfund genannt, also knapp 200.000 Euro. Zuzüglich sämtlicher Steuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.