11.01.2009 10:25 |

Gaza-Krise

First Ladys der Nahost-Region für Frieden

Die Ehefrauen von Staats- und Regierungschefs der Nahost-Region haben sich den internationalen Forderungen nach einem Waffenstillstand im Gazastreifen angeschlossen. Bei einem Treffen in Istanbul baten sie am Samstag eindringlich um Unterstützung der Frauen und Kinder in dem palästinensischen Autonomiegebiet. "Im Namen aller Mütter, für die Frieden und Menschenleben eine große Bedeutung haben, rufen wir die internationale Gemeinschaft zu mehr Druck auf, damit Israel seine Angriffe einstellt", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Verlesen wurde sie von Emine Erdogan, der Frau des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Ebenfalls anwesend waren die Monarchenfrauen Königin Rania von Jordanien und Scheika Mosah bint Nasser al-Missned aus Katar sowie die Präsidentenfrauen Asma Assad aus Syrien und Wafa Suleyman aus dem Libanon. Auch Fauzia Gilani, die Frau des pakistanischen Ministerpräsidenten, war nach Istanbul gekommen und ebenso eine Tochter des libyschen Staatschefs Muammar al Gaddafi, Aischa.

Alle Frauen trugen über ihre Schultern weiße Stolen, auf denen das Wort "Frieden" in türkischer, arabischer und englischer Sprache aufgeschrieben war. Sie riefen Israel auf, die jüngste Resolution des UNO-Sicherheitsrats zu befolgen und sich umgehend aus dem Gazastreifen zurückzuziehen. Außerdem müsse die Abriegelung des Gebiets ein Ende haben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).