Fr, 17. August 2018

Trotz Pflegefamilie

27.10.2008 12:32

Französin ertränkt behinderten Sohn

Obwohl ihr drei Jahre alter behinderter Sohn in einer Pflegefamilie untergebracht war, hat eine verzweifelte Französin den Buben in einer Badewanne ertränkt. Kurz zuvor habe sie erfahren, dass er nie gehen lernen würde, berichtete die Zeitung "Le Parisien" am Montag.

Die Polizei nahm die 26-Jährige fest. Sie lebte von dem Vater des Knaben getrennt. Die Mutter hatte ihren Sohn am Wochenende von seiner Pflegefamilie abgeholt und war mit ihm bis in die Region Auvergne gefahren. In einem Hotelzimmer habe sie den Buben in der Badewanne ertränkt und anschließend die Pflegeeltern angerufen.

"Sie war mit der Behinderung ihres Sohnes überfordert", sagte ihr Anwalt. Die Frau war zuvor mehrfach in psychologischer Behandlung gewesen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.