Sa, 22. September 2018

Burnout-geplagt

27.10.2008 07:44

Ahmadinejad leidet unter Erschöpfung

Der iranische Staatschef Mahmoud Ahmadinejad hat "vorübergehend wegen seiner hohen Arbeitsbelastung unter Erschöpfungszuständen gelitten", jetzt sei er er aber wieder fit. So versuchte Kulturminister Mohammed Hussein Saffar Harandi am Sonntag vor Journalisten in Teheran die Spekulationen, der Staatschef leide am Burnout-Syndrom, zu beenden.

"Er ist in guter Form, besser als ich", sagte der Minister. Ahmadinejad arbeite 21 Stunden am Tag und habe sich in der Vergangenheit schon mehrfach wegen absackenden Blutdrucks behandeln lassen müssen.

Termin abgesagt
Ahmadinejad, der am Montag seinen 53. Geburtstag feiert, hatte am Mittwoch seine Teilnahme an einer Konferenz in Teheran krankheitsbedingt abgesagt und fehlte auch bei einer Kabinettssitzung. Am Samstag nahm er an einer religiösen Feier in Teheran teil, wobei er jedoch erschöpft wirkte. Im Iran waren daraufhin Spekulationen laut geworden, ob sich der Präsident am 12. Juni kommenden Jahres wieder zur Wahl stellen kann.

"Psychologische Kriegsführung"
Ein Vertrauter des Präsidenten, der Abgeordnete Mohammad Ismail Kowsari, hatte entsprechende Berichte als "psychologische Kriegsführung" kritisiert. Der Präsident werde wieder genesen und seine Arbeit fortsetzen. Ahmadinejad hat bisher noch nicht erklärt, ob er für eine zweite Amtszeit kandidieren will.

Kritik an Amtsführung
Seine Amtsführung wird inzwischen auch von einigen seiner früheren Anhänger kritisiert. Vor allem seine kompromisslose Haltung im Streit um das iranische Atomprogramm hat die Beziehungen zum Westen stark belastet. Seit Ahmadinejads Amtsantritt 2005 haben die Vereinten Nationen bereits dreimal Sanktionen gegen den Iran verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.