Fr, 22. Juni 2018

Rückenleiden

25.10.2008 13:49

Schüler leiden unter schweren Schultaschen

Bücher, Hefte, Mappen und die Wasserflasche - schnell sind Schultaschen voll und schwer. Bis zu zehn Kilogramm schwere "Ranzen" schleppen die Volksschüler täglich zum Unterricht! Und dass geht kräftig aufs Kreuz. Wen wundert es also, dass immer mehr Kinder an Haltungsschäden leiden. Schließlich dürfte der "Zecker" eines gut 30 Kilo schweren Buben maximal drei Kilo wiegen.

Die Zahlen sind erschreckend: 15 Prozent der etwa 46.500 Pflichtschüler in Kärnten leiden an irreparablen Haltungsschäden. Das bestätigt auch die Ärztin Dr. Michaela Brammer von der Jugendfürsorge des Landes. Neben Bewegungsmangel tragen auch die viel zu schweren Schultaschen dazu bei.

Brammer: "Eine vollgepackte Schultasche sollte nicht mehr als zehn bis maximal 12,5 Prozent des Körpergewichtes des Kindes betragen." Die Realität sieht aber anders aus: Bei Tests stellen Experten Überschreitungen von bis zu 25 Prozent fest.

Aufklärungskampagne
Mit der Aufklärungskampagne "Die Schultasche - eine (ge)wichtige Sache" will nun Gesundheitsreferent Peter Kaiser gemeinsam mit dem Landesschulrat das Leben der Schülerinnen und Schüler erleichtern. Eineraktuellen Studie zufolge leiden nämlich 85 Prozent der Bevölkerung in den Industriestaaten mindestens einmal im Leben an Rückenschmerzen.

Preisgekrönte Volksschule Flattach
Wie man die Schultasche richtig packt, dass wissen schon jetzt die Schüler der Volksschule Flattach, die beim Projekt "Rückenschule im Klassenzimmer" den ersten Platz erreichten und dafür von Landesrat Kaiser mit dem "5. Wirbelsäulenpreis" belohnt wurden.

Turnen mit "Fridolin"
Mit Puppe "Fridolin" bringen Physiotherapeuten dabei den Kindern Übungen zur Stärkung des Rückenmuskulatur bei und geben noch andere wichtige Tipps.

Den "Ranzen" richtig packen
Dabei haben die jungen Mölltaler gelernt, dass die Schultasche schon viel leichter wird, wenn man erledigte Arbeitsblätter, volle Hefte und ausgelesene Schülerzeitungen aussortiert. Aber auch, dass die schweren Bücher rückennahe einzuordnen sind. Leichte Gegenstände kommen in die Außenfächer. Die "Rückenschule im Klassenzimmer" wurde bereits mit mehr als 3.000 Kindern in 80 Schulen durchgeführt.

von Hannes Wallner/Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.