Do, 16. August 2018

Neuer "Säckelwart"

15.10.2008 19:08

Harald Dobernig übernimmt Haiders Ressorts

Ist man mit 28 zu jung für einen Landesratsposten? - Nein, sagt Mag. Harald Dobernig, der vom Büro Haiders in die Regierung wechselt. Denn von Zahlen verstehe er etwas. Und auch von Visionen. "Krone"-Redakteurin Kerstin Wassermann sprach mit dem neuen "Kärntner Säckelwart" über seine Zukunft.
Landesrat mit 28. Gibt es keine Kritik an Ihrem Alter?
Bis jetzt nicht. Sogar die politischen Mitbewerber äußern, dass sie froh sind, wie die Nachfolge in den Ressorts geregelt wurde.

Was befähigt Sie für das Finanz- und Kulturreferat?
Ich habe vier Jahre tagtäglich dort gearbeitet; habe ja als Büroleiter Jörg Haiders jeden Akt, der über seinen Tisch ging, gekannt. Glauben Sie mir, bis ein anderer sich eingearbeitet hätte, wäre die nächste Wahl da. Dass ich den Job übernehme, gewährt einfach die bestmögliche Konstanz.

Sie wirken nicht nervös?
Nein, das wundert mich selbst. Bisher habe ich ja nur alle Projekte abgearbeitet, stand nie ganz vorne. Aber ich habe schon großen Respekt vor der Aufgabe.

Wann haben Sie erfahren, dass Sie Landesrat werden?
Am Sonntagabend. Daher hatte ich auch noch keine Zeit, mich vorzubereiten. Ich muss erst Jörg Haider einen würdigen letzten Weg ohne Pannen bereiten. Ich bin ja noch immer sein Büroleiter, organisiere daher auch die Trauerfeier.

Ändern für Sie die Umstände seines Todes etwas?
Ich sage dazu nichts mehr. Für mich ändern die 1,8 Promille nichts am Menschen Jörg Haider. Im Gegenteil: Er war eben Mensch. Und Kärnten hat mit ihm seinen größten Visionär verloren. Er war allen einen Schritt voraus - beim Verkauf der Hypo etwa. Ein kluger Schachzug.

Haben Sie Visionen?
Ich möchte eine Zeit lang politisch aktiv sein, Kärnten politisch mitgestalten. Mittelfristig kann ich mir vorstellen, im bäuerlichen Bereich zu arbeiten. Meine Eltern haben in Maria Saal ja eine Landwirtschaft; ich wohne auch noch dort.

Kein Glamour wie bei Karl-Heinz Grasser, mit dem Sie verglichen werden. Er war ja auch so jung, als er Landesrat wurde. Sein Motto: privat, weniger Staat.
Privatinitiativen prägen die Wirtschaft. Aber sie sind kein Allheilmittel. Der Staat muss eingreifen, wenn nötig. Zum Glück ist die Lage in Kärnten relativ stabil. Aber sollte eine Krise kommen, muss man helfend eingreifen.

Der Zukunftsfonds fällt auch in Ihre Kompetenz - immerhin 720 Millionen. Die sind gut veranlagt. Konservativ, nicht in Spekulationsgeschäften. Und auf mehrere Banken gestreut. Bei der Hypo liegen mit heutigem Tag genau 370 Millionen Euro, 350 sind bei anderen Instituten. Kärntens Sparstrumpf?
Genau. Das Geld ist auch wie ein Sparguthaben veranlagt und mit etwa 4,2 bis 4,5 Prozent netto verzinst.

Ihre nächsten Projekte?
Eingliederung der Landesgesellschaften in die Holding; Teuerungsausgleich und Pendlergeld. Impulse für die Wirtschaft setzen und auf die sozial Schwachen nicht vergessen.

Wenn alles klappt, werden Sie am 23. angelobt. Dann folgt der Wahlkampf.
Für den ich zur Verfügung stehe. Ich bin niemand, der nur einen Aushilfsjob machen würde!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Europa-League-Quali
LIVE: Wendet Rapid das blamable EL-Aus noch ab?
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International
Europa-League-Quali
Mega-Blamage! Sturm geht in Larnaka mit 0:5 unter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.