Mi, 15. August 2018

"Fehler gemacht"

14.10.2008 12:25

Bankenverbands-Präsident gesteht Fehler ein

Bankenverbands-Präsident Klaus-Peter Müller hat in der Finanzkrise Fehler von deutschen Bankern eingestanden. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Commerzbank sagte der "Bild"-Zeitung: "Keine Frage, wir haben Fehler gemacht, das gestehe ich freimütig ein." Aber von einer Pauschalverurteilung halte er gar nichts.

Die große Mehrheit der Banker mache gute Arbeit und habe sich nichts vorzuwerfen. Es gebe überall schwarze Schafe, sagte Müller. "Aber wenn einzelne Fehler machen, darf man nicht einen ganzen Berufsstand in Misskredit bringen."

"Wir hätten nicht zulassen dürfen, dass Finanzprodukte so kompliziert werden, dass der Kunde sie nicht mehr versteht", sagte der Bankenverbands-Präsident. Zudem sei in der Immobilienkrise in den USA vieles nicht richtig geprüft und bewertet worden.

Müller begrüßte das 500-Milliarden-Rettungspaket der deutschen Bundesregierung: "Das Paket ist das Signal zur Wende. Es wird dazu beitragen, dass sich die Märkte jetzt beruhigen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.