Mo, 20. August 2018

Tod beim "Blasen"

13.10.2008 20:28

Mann bei Alkotest tot zusammengebrochen

Ein Todesfall beim Alko-Test sorgt in Oberkärnten für einige Aufregung. Ein 65-jähriger Autolenker war nach Anzeigen anderer Fahrer ins Visier der Polizei geraten, die ihn stoppte und zum Alkomat-Test mitnahm. Doch noch bevor der Döbriacher ins Röhrchen blasen konnte, brach er tot zusammen.

Der Todesfall in der Polizeiinspektion ist das Tagesgespräch in Radenthein und sorgt bei der Bevölkerung auch für heftige Spekulationen. "Der Betroffene hatte bestimmt Angst davor, seinen Führerschein zu verlieren. Da hat sein Herz nicht mehr mitgemacht", mutmaßt man in Radenthein.

Vergebliche Reanimationsversuche
Und da konnten dem 65-Jährigen in der Nacht auf Freitag auch nicht die diensthabenden Polizisten helfen. "Wir haben ihn sofort zu reanimieren versucht", versichert ein Beamter.

Hintergründe bleiben unbekannt

Doch auch der zu Hilfe gerufene Notarzt konnte dem 65-jährigen Döbriacher nicht mehr helfen. Ein Polizist: "Der Arzt hat Tod durch Herzinfarkt festgestellt." Die Hintergründe dafür werden unbekannt bleiben, denn eine Obduktion wurde nicht durchgeführt.

 

Von Hannes Wallner/Kärntner Krone

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.