Do, 16. August 2018

Bush-Kritiker

13.10.2008 14:24

Wirtschafts-Nobelpreis geht an Paul Krugman

Der diesjährige Wirtschafts-Nobelpreis geht an den US-Forscher und Bush-Kritiker Paul Krugman. Er erhält den begehrten Preis für seine Arbeit auf dem Feld der Wirtschaftsgeographie, insbesondere für die Erforschung der wirtschaftlichen Bedingungen und Folgen der weltweiten Verstädterung: Speziell wurde Krugmans "Analyse von Handelsmustern und die Ansiedlung ökonomischer Aktivitäten" betont.

In einer ersten telefonischen Reaktion zeigte sich der frischgebackene Nobelpreisträger "tief bewegt", wie die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie in Stockholm am Montag weiter mitteilte. Über die derzeitige internationale Banken- und Finanzkrise meinte Krugman: "Sie ist furchterregend. Ich freue mich, dass die Politiker endlich anfangen, vernünftig zu handeln." Er habe es bis vor Kurzem nicht für möglich gehalten, dass die Welt sich wie jetzt am Rande einer großen Depression bewegen könne.

Scharfer Bush-Kritiker
Krugman ist Professor an der Universität Princeton. Einem breiteren Publikum wurde Krugman durch seine wöchentlichen Kolumnen in der "New York Times" bekannt, in denen er die Politik der Bush-Regierung massiv angriff. Es ist bereits das neunte Mal in Folge, dass der Wirtschaftsnobelpreis in die USA geht.

Wieder ein US-Amerikaner
Im vergangenen Jahr erhielten die Amerikaner Leonid Hurwicz, Eric Maskin und Roger Myerson den Wirtschaftsnobelpreis. Sie erhielten den Preis für ihre Forschungen zu optimalen Mechanismen, um bestimmte wirtschaftspolitische Ziele wie privaten Gewinn oder auch sozialen Wohlstand zu erreichen.

Preis mit 1,04 Millionen Euro dotiert
Der Preis ist mit umgerechnet rund 1,04 Millionen Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am 10. Dezember in der schwedischen Hauptstadt Stockholm statt. Die Auszeichnung geht nicht direkt auf das Testament des 1896 verstorbenen Preisstifters zurück, sondern wurde 1968 von der Schwedischen Reichsbank "im Gedenken an Alfred Nobel" geschaffen. Der Preis soll den wissenschaftlichen Einsatz zugunsten der Menschheit fördern.

Die traditionellen Nobelpreise für Medizin, Chemie, Physik, Literatur und Frieden werden seit 1901 vergeben. Die diesjährigen Preisträger wurden bereits in der vergangenen Woche bekannt gegeben (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.