Mi, 15. August 2018

Peinlicher Patzer

12.10.2008 16:23

Oppositionschef in Spanien: "Scheiß-Militärparade"

Der spanische Oppositionsführer Mariano Rajoy hat während eines Gesprächs mit einem hohen Funktionär seiner konservativen Volkspartei (PP) nicht auf seine Wortwahl geachtet, während die Mikrofone im Konferenzsaal schon eingeschaltet waren. "Morgen muss ich zu dieser Scheiß-Militärparade gehen, ich bin wirklich begeistert", sagte ein übermüdeter Rajoy in der Stadt La Coruna, wie spanische Medien berichten.

Die Parade wird anlässlich des spanischen Nationalfeiertages am 12. Oktober in Madrid abgehalten, am Jahrestag der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus. An den Feiern nehmen das Königspaar, der Regierungschef und andere Würdenträger teil.

Kurz nach dem peinlichen Missgeschick ließ Rajoy eine Pressemitteilung verbreiten, wonach es sich um die Worte eines Gesprächs in privater Umgebung gehandelt habe. Zugleich bekräftigte der PP-Chef seine "allseits bekannte Unterstützung und Sympathie für die Streitkräfte", ebenso wie für die Abhaltung des Feierlichkeiten zum "Dia de la Hispanidad".

Politische Gegner fordern Entschuldigung
Noch vor einem Jahr hatte der konservative Politiker die Spanier aufgerufen, ihren "Stolz" auf ihr Land durch die Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 12. Oktober offen zum Ausdruck zu bringen. Die regierenden Sozialisten von Ministerpräsident Jose Rodriguez Zapatero forderten von Rajoy eine offizielle Entschuldigung. Ein verteidigungspolitischer Sprecher der Sozialisten meinte, die Worte des PP-Chefs zeigten nur, was der Oppositionsführer in Wirklichkeit denke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.