Mi, 15. August 2018

Die Wahl regt auf

21.09.2008 17:05

Plakatkritzeleien haben jetzt wieder Hochsaison

Wahlplakate erfüllen nicht nur ihre Funktion als Verbreitungsmedium für Botschaften der Politiker - auch Bürger nutzen diese Oberfläche verstärkt zur Kommunikation. Durch Aufkleber, Graffiti oder andere Verfremdungen werden die ursprünglichen Botschaften verändert und konterkariert. Was Politiker oft als „Vandalismus“ bezeichnen, wird aber nicht unbedingt vom „klassischen“ Ruhestörer fabriziert. Das Spektrum der Urheber „erstreckt sich vom 80-jährigen Pensionisten bis zum sechsjährigen Schüler“, so Norbert Siegl vom Wiener Institut für Graffiti-Forschung.

„Zu keiner Zeit des Jahres beteiligen sich so viele Menschen an Interventionen im öffentlichen Raum wie im Wahlkampf“, erklärt Siegl. Die Motivation reiche dabei von spontanen Aktionen, etwa beim Warten auf die Straßenbahn, bis zu geplantem Vorgehen mit Konzept. Einzelne Gruppen würden auch von politischen Parteien ausgeschickt, um gezielt gegnerische Plakate zu attackieren. Besonders häufig anzutreffen ist das „Schwärzen“ der Gesichter. Dabei werden die Gesichtszüge komplett übermalt oder nur gewisse Partien, wie Augen, Mund oder Nase, verunstaltet.

„Politische und demokratische Anteilnahme“ trifft laut Siegl besonders Parteien mit „extremeren Ansichten und Botschaften“. Ein Beispiel aus dem aktuellen Wahlkampf wäre ein FPÖ-Sujet, dessen Spruch „Jetzt geht's um uns Österreicher“ zu „Jetzt geht's um Reiche“ überklebt wurde. BZÖ-Spitzenkandidat Jörg Haider wiederum ist vermehrt mit der Bezeichnung „Lügner“ oder einem Hitler-Bart versehen worden.

Nur „langweilige Sujets“ bleiben verschont
Aber auch die regierenden Parteien werden von derartiger Kritik nicht ausgespart. So wurde etwa Vizekanzler Wilhelm Molterer mit dem Spruch „Wir mögen dich nicht“ bedacht, der auf Plakaten über seine Stirn geschrieben wurde, während Aufkleber den SPÖ-Spitzenkandidaten Werner Faymann mit der der „Kronen Zeitung“ in Verbindung bringen. Weniger heftig attackiert werden Parteien, die „niemanden interessieren“ und „langweilige Sujets“ haben, so Siegl. Die aktuelle Plakatkampagne der Grünen sei dafür ein Beispiel, findet der Graffitiexperte. Seiner Meinung nach korrespondiert dies auch mit dem tatsächlichen Wahlverhalten, da „heftig attackierte Parteien bzw. jene, die viele aufregen“ besser abschneiden würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.