Mo, 20. August 2018

Anschlagserie

14.09.2008 16:02

Mehrere Festnahmen nach Anschlagserie in Indien

Nach einer Anschlagserie mit mindestens 21 Toten und 98 Verletzten in Neu-Delhi hat die indische Polizei bei Razzien mehrere Verdächtige festgenommen. Die Polizei habe wichtige Spuren gefunden und hoffe, den Fall bald vollends aufklären zu können, sagte Polizeisprecher Rajan Bhagat am Sonntag. Zu der koordinierten Anschlagserie hatte sich eine Gruppe muslimischer Extremisten bekannt.

Im Zusammenhang mit den Anschlägen wurden laut Polizei zwölf Männer in Gewahrsam genommen und verhört. Anklage sei bisher aber nicht erhoben worden. Fünf Explosionen hatten am Samstagabend einen Park und belebte Geschäftsviertel in Neu-Delhi erschüttert. Medien hatten von bis 30 Toten berichtet.

Feige Gewalttat
"Das ist eine sehr feige Gewalttat", sagte Bürgermeister Arti Mehra vor Reportern in der Nähe von zwei Anschlagsorten. "Sie wollen den Geist von Delhi zerstören. Sie haben dies an anderen Orten zuvor versucht, und sie haben es nicht geschafft, und sie werden es auch hier nicht schaffen. Sie werden uns keine Angst einjagen."

"Botschaft des Todes"
Bei indischen Medien ging kurz zuvor ein E-Mail ein, in dem es hieß, in Kürze werde Indien eine "Botschaft des Todes" erhalten: "Im Namen von Allah, die Indischen Mujaheddin schlagen wieder zu." Die Gruppe Indische Mujaheddin war bis Mai unbekannt. Damals bekannte sie sich zu einer Serie von Anschlägen in der westindischen Stadt Jaipur, bei denen 61 Menschen getötet wurden. Die Gruppe war wohl auch für Anschläge im Staat Gujarat im Juli verantwortlich, bei denen mindestens 45 Menschen ums Leben kamen.

Der Hoffnung der Behörden, die Urheber der Anschläge schnell zu finden, steht allerdings ihre bisherige Aufklärungsbilanz entgegen. Bisher konnten weder die Anschläge Jaipur noch die in Gujarat aufgeklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.