Sa, 22. September 2018

Krieg im Knast

01.09.2008 08:17

Tote bei Gefängnisrevolte in Venezuela

Mindestens zehn Häftlinge sind in Venezuela bei einer Gefängnisrevolte getötet worden. Die meisten Opfer seien durch die Explosion einer Granate mitten in einem Kampf rivalisierender Banden ums Leben gekommen, berichteten Medien am Sonntag unter Berufung auf die Behörden. Die Unruhen in der Anstalt Sabaneta in der westlichen Provinzhauptstadt Maracaibo waren den Angaben zufolge bereits in der Nacht auf Samstag (Ortszeit) ausgebrochen.

Es habe unter anderem Schüsse und auch einen Brand gegeben. 16 Häftlinge seien verletzt in Krankenhäuser gebracht worden, hieß es. Polizei und das Wachpersonal hätten erst am Sonntag die Kontrolle über das Gefängnis wiedererlangt. Dutzende Angehörige der Insassen protestierten unterdessen laut Medien am Wochenende vor den Toren der Anstalt gegen die Haftbedingungen. Sie forderten außerdem Informationen über die Identität der Opfer.

26.000 Menschen in 30 Zuchthäusern
In Venezuela sitzen rund 26.000 Menschen in 30 Zuchthäusern ihre Strafe ab. Die Haftbedingungen werden von Menschenrechtsorganisationen als sehr schlecht angeprangert. Im vergangenen Jahr starben nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 498 Häftlinge einen gewaltsamen Tod.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.