Sa, 18. November 2017

„Das ist ein Irrer“

20.06.2017 12:56

Carla Bruni dementiert Affäre mit Donald Trump

Die Gerüchte verfolgen sie seit 25 Jahren. Jetzt dementierte Carla Bruni erneut, dass sie eine Affäre mit Donald Trump hatte und gibt dem heutigen US-Präsidenten noch eine verbale Breitseite mit. Es sei "eine glatte Lüge" und Trump habe die Klatschgeschichte selbst verbreitet.

1991 hatten US-Zeitungen "Enterpress News" zufolge berichtet, dass das Supermodel der Grund für die Trennung vom Immobilienmogul mit seiner zweiten Frau Marla Maples war.

"Das ist ein Irrer"
Brunis Dementi in einer englischen Zeitung war damals deutlich: "Das ist ein Irrer, den ich nur einmal in meinem Leben getroffen habe."

Nur dass kurz darauf ein angeblicher Publizist von Trump namens John Miller beim Magazin "People" anrief und die Affäre im Detail bestätigte. Den Mann gab es allerdings nie und die Redakteure schwören, dass Millers Stimme genauso klang wie die von Trump.

Fake-Anruf auf Band
Es gibt sogar einen Tonbandmitschnitt. "Bruni habe eine Affäre mit dem Gitarristen Eric Clapton gehabt, bevor sie eine heiße Sache mit Mick Jagger laufen gehabt habe. Dann verließ sie Mick Jagger wegen Donald. Das ist der jetzige Stand der Dinge. Aber derzeit will er nichts Festes mit Carla, nur damit Sie verstehen", habe Trump damals gesagt, wie schon 2016 während des US-Wahlkampfs enthüllt worden war.

Trump hatte Bruni und ihrer Schwester ein Gratiszimmer in seinem Hotel angeboten, mehr war nicht dahinter.

"Die Situation gab es nie"
Auch Frankreichs ehemalige First Lady scheint überzeugt zu sein, dass Trump damals selbst die Affärengerüchte gestreut hatte. In einem Interview mit der US-Onlinepublikation "Daily Beast" sagte sie jetzt, dass es eine Lüge war: "Diese ganze Situation gab es nie. Ich war sehr überrascht, dass Trump damals das in der Presse so erzählt hat.

Auch andere Frauen ließen ihn abblitzen
Bruni war nicht die einzige Promilady, die den Tycoon einst abblitzen ließ. Auch Schauspielerin Emma Thompson wollte nichts mit ihm zu tun haben. Ihr bot er - wie Bruni - ebenfalls ein Zimmer an, das die Oscarpreisträgerin aber ablehnte.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden