Mo, 28. Mai 2018

Kidnapper tot

09.01.2015 22:23

Blutiges Ende bei Supermarkt-Geiseldrama

Blutiges Ende der Geiselnahme in einem koscheren Supermarkt im Osten von Paris: Beim Zugriff der Polizei wurde der Geiselnehmer getötet. Allerdings kamen auch vier Geiseln ums Leben, die weiteren gekidnappten Personen sind unversehrt aus dem Geschäft gelaufen. Bei dem Täter handelte es sich um den Islamisten Amedy Coulibaly, der zuvor mit der Ermordung der Geiseln gedroht hatte, sollte die Polizei jene Druckerei nordöstlich von Paris stürmen, in der sich die mutmaßlichen Urheber des Terroranschlags auf "Charlie Hebdo" verschanzt hatten. Die beiden "Charlie Hebdo"-Attentäter wurden ebenfalls bei einem Polizei-Einsatz getötet.

Der Bewaffnete in dem Supermarkt nahe der Porte de Vincennes hatte mehrere Menschen - darunter auch Kinder - in seiner Gewalt. Es wird vermutet, dass es sich dabei um denselben Mann handelte, der am Donnerstag südlich von Paris eine Polizistin erschossen hatte. Mit der Geiselnahme am Freitag wollte er erreichen, dass die Kouachi-Brüder freies Geleit bekommen - inzwischen sind die Männer tot.

Geiselnehmer: "Ihr wisst, wer ich bin"
Der mit Sturmgewehren bewaffnete Mann hatte laut französischen Medien beim Betreten des Ladens gerufen: "Ihr wisst, wer ich bin!" Das Gebiet um das jüdische Geschäft wurde abgeriegelt, Schulkinder in der Gegend durften die Gebäude nicht verlassen. Die Stadtautobahn wurde an der Porte de Vincennes in beide Richtungen gesperrt.

Geiselnehmer unterlief schwerer Fehler
Französische Medien berichteten Stunden nach Ende des Geiseldramas in Paris, dass Coulibaly ein schwerer Fehler unterlaufen sei. So habe der Geiselnehmer nach einem Telefonat mit einem Bekannten nicht richtig aufgelegt. Der Polizei sei es so gelungen, über einen längeren Zeitraum die Situation im Inneren des Supermarkts live mitzuhören. Dadurch wussten die Beamten genau, was der Attentäter vorhatte. Sie entschlossen sich laut der Agentur AFP um kurz nach 17 Uhr zum Zugriff, als sich der Geiselnehmer etwas entspannte. Der Sender BMFTV berichtete, der Angriff begann, als Coulibaly Gebete sprach.

Zusammenhang mit "Charlie Hebdo"-Anschlag
Zwischen dem tödlichen Angriff auf die Polizistin Donnerstag früh in Montrouge am südlichen Stadtrand von Paris und dem islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" am Mittwoch in Paris sehen die Ermittler seit Freitag einen Zusammenhang. Es gebe eine "Verbindung" zwischen den Tätern der beiden Angriffe, sagten Polizeivertreter.

Das französische Magazin "Le Point" berichtete, alle drei Attentäter gehörten derselben radikalislamischen Gruppierung an. Konkret soll es sich dabei um das nach einem Park im 19. Pariser Bezirk benannte "Buttes-Chaumont-Netzwerk" handeln. Dieses schickte in der Vergangenheit auch immer wieder Kämpfer nach Syrien und in den Irak.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden