Mo, 11. Dezember 2017

Oldtimer-Update

12.04.2012 08:13

Mercedes G: Das Urgestein bekommt einen Zwölfzylinder

Nach 33 Jahren Bauzeit erhält das Geländewagen-Urgestein Mercedes G-Klasse eine weitere Überarbeitung. Während sich die äußerlichen Neuerungen in Grenzen halten, gibt es unterm Blech eine echte Premiere.

Erstmals steht der kernige Offroader regulär mit einem Zwölfzylindermotor im Programm. In den neuen Top-Version G 65 AMG kommt der aus dem Roadster SL bekannte 6,0-Liter-Biturbo-Benziner mit 612 PS Leistung und einem Drehmoment von 1.000 Nm zum Einsatz. Der Anstoß für die Aufrüstung dürfte aus dem Nahen Osten kommen, wo sich die G-Klasse als luxuriöses Wüstenmobil großer Beliebtheit erfreut.

Die dortige Kundschaft dürfte auch mit dem rekordverdächtigen Normverbrauch von 17 Litern (397 g CO2/km) keine Probleme haben. Ebensowenig sollte der Kaufpreis von 222.000 Euro netto ein ernstes Hindernis darstellen – auch wenn der Allradler somit das teuerste Modell im Portfolio der Stuttgarter wird. Zumindest jenseits der Nobel-Marke Maybach, deren Produktion aber 2013 eingestellt wird.

Wer es exklusiv, aber weniger extrem mag, findet im ebenfalls neuen G 63 AMG eine mögliche Alternative. Die zweite Tuning-Variante begnügt sich mit 544 PS aus einem V8-Biturbo, entwickelt 760 Nm und begnügt sich mit 13,8 Litern Kraftstoff (322 g CO2/km). Mit 115.550 Euro netto ist sie zudem nur etwas mehr als halb so teuer wie der V12. Unverändert im Programm bleiben der 388 PS starke V8-Benziner sowie der V6-Diesel mit 211 PS.

An der kastenförmigen Karosserie ändern sich derweil lediglich zwei Details. Zum einen gibt es nun Außenspiegel mit integrierten Blinkern, zum anderen LED-Tagfahrlichter. Stärker modernisiert wurde der Innenraum, wo sich nun unter anderem ein überarbeitetes Armaturenbrett sowie eine neue Mittelkonsole mit einem großen Farbbildschirm finden. Zudem halten neue Technik-Features Einzug, etwa ein Internetanschluss, Sprachsteuerung sowie Assistenten wie Kollisionswarner und Totwinkelassistent. Unverändert bleibt die Offroadtechnik mit Allradantrieb, drei Differentialsperren und Reduktionsgetriebe.

Besuche krone.at/Auto & Motorrad auf Facebook und werde Fan!
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden