Handball-WM-Quali

Pajovic: „Wissen, was wir Sonntag machen müssen“

Sport-Mix
10.05.2024 12:54

Ihrer klaren Favoritenrolle sind Österreichs Handballer beim knappen 27:25-Auswärts-Hinspielsieg im WM-Play-off am Donnerstag gegen Georgien zwar nicht ganz gerecht geworden. Doch mit der Qualifikation für die Endrunde sollte am Ende doch alles passen. 

Zweifel an der erfolgreichen Qualifikation für die Endrunde im Jänner 2025 scheinen vor dem Rückspiel am Sonntag (16.00) in Wien freilich kaum angebracht. „Wir wissen, was wir am Sonntag machen müssen – besser spielen, gewinnen und uns für die WM qualifizieren“, gab Teamchef Ales Pajovic vor.

Seine Truppe war in Tiflis nach mühsamer erster Hälfte in Richtung eines klaren Sieges unterwegs, ließ dann aber die letzte Konsequenz vermissen und den Gegner, der sein erst zweites Großereignis im Visier hat, noch gefährlich herankommen. Pajovic rügte die Truppe, die fünf Monate zuvor bei der EM eine kleine Handballeuphorie ausgelöst hatte, nicht zuletzt für den schwachen Start. „Wir haben im Vorfeld gesagt, dass wir von Beginn an unsere Leistung bringen müssen. Wir waren in der ersten Halbzeit nicht da“, sagte der Slowene.

Die Ruhe bewahren
Zahlreiche vergebene Möglichkeiten prägten das Bild, ohne den blessierten Abwehrchef Lukas Herburger hinterließ auch die Defensive – bei der jüngsten EM noch ein wahres Prunkstück – nicht den besten Eindruck. „Hie und da müssen wir etwas fokussierter und aggressiver in der Deckung stehen“, forderte Tormann Constantin Möstl, mit 37,5 Prozent gehaltenen Bällen der wohl beste rot-weiß-rote Akteur an diesem Nachmittag. Übertroffen allerdings von seinem Gegenüber Zurab Tsintsadze mit 42,55 Prozent. „Wir hatten unsere Chancen, haben sie aber nicht genutzt“, betonte Pajovic.

Mykola Bilyk (Bild: krone.tv)
Mykola Bilyk

Richtig aus der Ruhe bringen ließ man sich trotz des unrunden Auftritts aber nie. „Solche Spiele muss man auch gewinnen. Das ist wichtig. Es ist immerhin ein Auswärtsspiel, da gehört die Arbeit genauso erledigt, auch wenn es einmal schlecht läuft“, gab Kapitän Mykola Bilyk an. „Wir sind auf jeden Fall im Vorteil“, befand auch Möstl vor dem Auftritt in der Steffl Arena. Der erste Schritt Richtung Endrunde in Dänemark, Norwegen und Kroatien mag etwas zögernd gewirkt haben, der zweite soll nun umso sicherer und überzeugender ausfallen. „Wir werden am Sonntag Vollgas geben, uns fokussieren und gewinnen“, stellte Pajovic klar.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele