Mi, 23. Mai 2018

Trotz Schulmassaker

05.05.2018 07:12

Trump: Waffengesetze werden nicht verschärft

US-Präsident Donald Trump hat der amerikanischen Waffenlobby zugesichert, dass es unter ihm keine Verschärfungen der Waffengesetze geben wird. „Eure Rechte des zweiten Zusatzartikels werden angegriffen“, rief Trump mit Blick auf das in der Verfassung festgeschriebene Recht auf Waffenbesitz den Teilnehmern des Jahrestreffens der National Rifle Association (NRA) am Freitag in Dallas zu. „Sie werden aber niemals bedroht sein, solange ich euer Präsident bin.“ 

Die Republikaner im Kongress setzten sich gegen die Abschaffung des zweiten Zusatzartikels ein, deshalb müssten sie bei den Halbzeitwahlen im November wiedergewählt werden, erklärte er. Die Demokraten treten in der Regel für strengere Waffengesetze ein, ihre Reformvorschläge würden den Zweiten Zusatzartikel jedoch nicht abändern.

Nach Massaker verschärfte Kontrollen angekündigt
Nach dem Schulmassaker in Parkland in Florida mit 17 Toten vor wenigen Wochen hatte Trump noch angekündigt, mit der Waffenlobby härter ins Gericht gehen zu wollen. Seine damaligen Vorschläge für verschärfte Kontrollen beim Waffenkauf erwähnte Trump indes am Freitag nicht.

Trump erneuerte auch seinen umstrittenen Vorschlag, Lehrer künftig mit Waffen auszustatten, um Angreifer abwehren zu können. Während Trumps Rede legten die Aktien der großen Waffenhersteller wie Sturm Ruger&Co und American Outdoor Brands zu.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden