Fr, 25. Mai 2018

38 Mio. Plastikteile!

29.04.2018 07:31

An Stränden von Trauminsel türmt sich der Müll

Aus einer Entfernung von knapp 800 Kilometern betrachtet, scheint die unbewohnte Henderson-Insel im Südostpazifik ein grünes, unberührtes Idyll zu sein. Doch trotz seiner abgelegenen Position ist das nur 37 Quadratkilometer große Eiland, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, leider alles andere als ein Idyll ...

Betrachtet man die aus einer Höhe von 768 Kilometern gemachte Aufnahme, die der im März 2017 gestartete europäische Erdbeobachtungssatellit „Sentinel-2B“ (Bild unten) am 20. April zur Erde gefunkt hat, muss man annehmen, Henderson Island sei eine grüne Trauminsel mitten im Meer. Doch weit gefehlt: Tatsächlich ist das winzige Eiland der Ort mit der bis dato größten je gemessenen Plastikmüll-Dichte der Welt.

Der Grund dafür liegt in der Lage von Henderson Island, das am westlichen Rand des sogenannten Südpazifik-Wirbels liegt - einem Müllstrudel, in dem sich zahllose Plastik- und Kunststoffteile ansammeln, die Menschen anderswo gedankenlos ins Meer geworfen haben. Und so kommt es, dass an den Sandstränden der zu den britischen Überseegebieten gehörenden Koralleninsel Unmengen von Müll zu finden sind.

Größte Plastikmüll-Dichte der Welt
Bis zu 670 Plastikteile in den unterschiedlichsten Größen - die meisten stammen aus China, Japan, Peru und Chile - pro Quadratmeter verschmutzen die Strände der Insel und machen das Eiland zum Ort mit der bis dato größten gemessenen Plastikmülldichte der Welt, wie die Forscher um Jennifer Lavers von der University of Tasmania in den „Proceedings der US-Akademie der Wissenschaften“ im Vorjahr berichteten.

Nicht weniger als rund 38 Millionen Plastikteile - Plastikflaschen, Zahnbürsten, Seile aus Kunststoff und Teile von Fischernetzen - wurden an die Strände der unbewohnten Insel geschwemmt und haben diese in eine unwirtliche, hässliche Mülldeponie verwandelt, wie Fotos, die Lavers gemacht hat, eindrucksvoll zeigen.

Laut einer bei der Eröffnung des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos im Jänner 2016 vorgestellten Studie der Ellen-MacArthur-Stiftung gelangen Jahr für Jahr mindestens acht Millionen Tonnen Plastik in die Meere - das entspricht einer Lkw-Ladung Plastikmüll pro Minute. Bis 2050 werde mehr Plastikmüll in den Ozeanen der Welt schwimmen als Fische, so die düstere Prognose der Autoren der Studie.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden