Sa, 16. Dezember 2017

Patentstreit

24.06.2008 13:24

Microsoft muss 511 Millionen Dollar Strafe zahlen

Wegen Verletzung zweier Patente des französischen Unternehmens Alcatel-Lucent hat ein US-Gericht den Softwaregiganten Microsoft zur Zahlung von 511,6 Millionen US-Dollar (330 Millionen Euro) verdonnert. Es ist die bisher letzte Entscheidung in dem sich seit bereits fünf Jahre hinziehenden Rechtsstreit.

In dem einen Patent geht es darum, wie Nutzer ein Kalenderdatum aus dem Menü einiger Programme auswählen, darunter auch Microsoft Outlook und Windows Mobile. Das andere Patent betrifft die Benutzung eines Stifts auf sogenannten Tablet-Computern.

Schon im April hatte ein Gericht Microsoft in dieser Sache zur Zahlung von insgesamt rund 368 Millionen Dollar verurteilt. Richterin Marilyn Huff wies nun den Antrag von Microsoft, diese Entscheidung zu überprüfen, ab. Gleichzeitig hob sie die Strafe an, um die angefallenen Zinsen in dem langjährigen Streit zu berücksichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden