„Habe nichts gesagt“

Pornostar beschreibt vor Gericht Sex mit Trump

Ausland
07.05.2024 20:42

Im Schweigegeld-Prozess gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump hat Pornostar Stormy Daniels den Sex mit dem heute 77-Jährigen im Detail beschrieben. Der Akt hätte in einem Hotelzimmer stattgefunden. Daniels hätte sich vor und nach dem Sex in einem emotionalen Ausnahmezustand befunden. 

Im Beisein Trumps vor Gericht in New York schilderte Daniels am Dienstag während einer sehr angespannten Befragung, dass sie beim Akt in Trumps Hotel-Suite am Lake Tahoe im Jahr 2006 verwirrt gewesen sei. Sie habe nach dem Geschlechtsverkehr so gezittert, dass sie Probleme gehabt habe, sich wieder anzuziehen.

Trump stellte sich in den Weg
Daniels schilderte weiter, dass sie vor dem Sex das Hotelzimmer habe verlassen wollen, Trump sich ihr aber in den Weg gestellt hätte. Dabei habe dieser auf sie allerdings nicht bedrohlich gewirkt. Daniels beschrieb den Geschlechtsverkehr dann mehreren Medien zufolge als etwas, das sie über sich ergehen ließ und das schnell vorbeiging. Trump habe kein Kondom getragen. Sie habe deshalb nicht nein zu ihm gesagt, „weil ich überhaupt nichts gesagt habe“, so die Zeugin.

Stormy Daniels hat über mehrere Stunden ihre Begegnung mit Donald Trump vor Gericht beschrieben. (Bild: AP ( via APA) Austria Presse Agentur/Markus Schreiber)
Stormy Daniels hat über mehrere Stunden ihre Begegnung mit Donald Trump vor Gericht beschrieben.
Mit Fortdauer der Befragung habe Trump sichtlich aufgewühlt gewirkt. (Bild: Getty Images/Win McNamee)
Mit Fortdauer der Befragung habe Trump sichtlich aufgewühlt gewirkt.

Trump hörte den Berichten zufolge den intimen und teilweise unangenehmen Details mit wachsender Ungeduld zu. Der Richter habe unterdessen verärgert über die Vernehmung Daniels durch die Staatsanwaltschaft gewirkt. Die Gesichter der Geschworenen wurden größtenteils als ausdruckslos beschrieben. Trump hatte Daniels 2006 bei einem Golfturnier in Lake Tahoe an der Grenze zwischen Kalifornien und Nevada kennengelernt und sie zum Abendessen eingeladen.

Trump zog Vergleich zu eigener Tochter
Bei diesem Essen fragte Daniels Trump eigenen Aussagen zufolge, ob er nicht eine Ehefrau hätte. Trump hätte darauf geantwortet, dass er und seine Frau nicht im selben Raum schliefen. Der Ex-Präsident hatte seine Ehefrau Melania im Jahr zuvor geheiratet. Der Aussage der Zeugin zufolge verglich Trump Daniels zudem mit seiner Tochter. Die „New York Times“ vermutete, dass es sich dabei um Ivanka Trump handelte.

Mehrere im Gerichtssaal anwesende Medien schilderten die Aussagen Daniels übereinstimmend. Die Anklage wirft Trump vor, er habe den Ausgang der US-Präsidentenwahl 2016 mit der Zahlung von 130.000 Dollar Schweigegeld an Daniels beeinflussen wollen. Die Transaktion selbst war zwar nicht illegal, bei der Rückerstattung des Geldes an seinen Anwalt Michael Cohen habe Trump jedoch Geschäftsunterlagen gefälscht, um deren eigentlichen Zweck zu verschleiern.

Trump bestreitet intime Begegnung
Es handelt sich um den ersten Strafprozess gegen einen Ex-Präsidenten in der US-Geschichte. Trump drohen mehrere Jahre Haft, die auch zur Bewährung ausgesetzt werden könnten, oder eine Geldstrafe. Der Fall könnte den US-Wahlkampf beeinflussen. Trump will im November erneut zum Präsidenten gewählt werden. Er hatte auf nicht schuldig plädiert. Auch hat er wiederholt bestritten, Sex mit Daniels gehabt zu haben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele