04.01.2008 15:26 |

Kleinwuchs-Gen

Forscher entdecken Gendefekt für Kleinwuchs

Forscher machen einen Gendefekt für Kleinwuchs verantwortlich. Betroffene Menschen werden kaum größer als einen Meter und haben bei normaler Intelligenz im Schnitt nur das Hirnvolumen eines drei Monate alten Säuglings.

Menschen, die unter angeborenem Kleinwuchs leiden, hätten auch ein erhöhtes Diabetes- und Schlaganfallrisiko, berichtet Humangenetikerin Anita Rauch, die das internationale Forschungsteam an der Universität Erlangen leitete.

Die Wissenschafter haben weltweit 25 kleinwüchsige Patienten untersucht. Gefördert wurde das Projekt von der deutschen Bundesregierung.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol