29.12.2007 17:00 |

Peinliche Fotos

Kroatiens Innenminister Kirin zurückgetreten

Der kroatische Innenminister Ivica Kirin ist am Samstag zurückgetreten, nachdem Fotos ihn mit dem mutmaßlichen Kriegsverbrecher Mladen Markac bei der Wildschweinjagd zeigten. "Ich betrachte es als meine Verpflichtung angesichts der Umstände, in denen ich mich mit Blick auf General Markac befand", erklärte Kirin. Die kroatische Polizei hatte zuvor auf Anweisung des UNO-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag den früheren General Markac festgenommen. Medienberichten zufolge forderte das Haager Tribunal die Überstellung Markacs bereits am Sonntag in die Niederlande.

Am Donnerstag hatten kroatische Zeitungen Bilder des Ex-Generals zusammen mit Kirin bei der Wildschweinjagd veröffentlicht. Kirin sollte eigentlich dafür sorgen, dass Markac die Auflagen des Haager Tribunals bis zu seinem Prozessbeginn einhält. Danach durfte der Ex-General sein Haus in Zagreb nicht verlassen. Der Rücktritt des Innenministers hat vor allem symbolischen Wert, da Mitte Jänner sowieso eine neue Regierung in Kroatien ihr Amt antritt.

Markac hatte sich 2004 dem Haager Tribunal gestellt, durfte sich aber bis zu Beginn seines Prozesses in Kroatien aufhalten. Er wird für den Tod von mindestens 150 Serben während des Feldzugs der kroatischen Armee 1995 in der damals überwiegend von Serben bewohnten Krajina verantwortlich gemacht. Der Prozess soll im Frühjahr beginnen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).