04.12.2007 19:51 |

Sex-Skandal

Pädophiler Priester zu Haftstrafe verurteilt

Ein US-Gericht hat einen ehemaligen katholischen Priester wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Minderjährigen zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Der heute 59-Jährige müsse für zehn Jahre und vier Monate ins Gefängnis, teilte das Gericht im kalifornischen Los Angeles am Montag mit. Er hatte die Taten Mitte der 90er Jahre begangen. Der Mann gestand den Missbrauch und ersparte damit seinen Opfern den Auftritt vor dem Gericht. Er sitzt bereits seit fast drei Jahren im Gefängnis.

Der Angeklagte hatte das Priesteramt aufgrund anderer Missbrauchsvorwürfe im Jahr 2000 verlassen. Die Erzdiözese von Los Angeles einigte sich damals auf 1,3 Millionen Dollar (heute rund 880.000 Euro) Schadenersatz für die Opfer: Der Priester soll in den 70er und 80er Jahren zwei Brüder jahrelang missbraucht haben. Heftig kritisiert wurde insbesondere der Umgang des Erzbischofs von Los Angeles, Kardinal Roger Mahony, mit dem Fall. Mahony ergriff keinerlei Maßnahmen, als der Priester ihm bereits 1986 erzählte, dass er Buben missbraucht habe. Stattdessen wurde der Geistliche jahrelang von Pfarre zu Pfarre weiterversetzt.

Die katholische Kirche in den USA wird seit 2002 von einer Reihe von Missbrauchsskandalen erschüttert. Seither zahlte sie bereits mehr als drei Milliarden Dollar an Entschädigungen. Dass Beschwerden vor Gericht landen, ist äußerst selten. Nach Angaben der Organisation "Bishop accountability" wurden gegen etwa 3.000 von insgesamt 42.000 Priestern in den USA Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs erhoben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).