01.12.2007 16:38 |

Bundeswehrskandal

Luftwaffen-Offizier soll Soldaten bedroht haben

Wegen des Verdachts auf Misshandlung von Untergebenen bei der Bundeswehr ermittelt die deutsche Staatsanwaltschaft gegen einen Stabsoffizier der Luftwaffe. „Es gibt einen Verdacht auf Misshandlung und entwürdigende Behandlung“, sagte ein Sprecher der deutschen Luftwaffe am Samstag. Der Stabsoffizier, gegen den nach Angaben des Sprechers mehrere Beschwerden wegen Fehlverhaltens vorliegen, war in Mazar-i-Sharif in Afghanistan stationiert.

Nach ersten Informationen soll der Beschuldigte Untergebene angebrüllt, misshandelt und mit einer Peitsche bedroht haben. Demnach soll es sich bei dem Mann um den Chef einer Technik-Staffel im Tornado-Geschwader des zweiten Kontingents handeln, das im August dieses Jahres in Afghanistan stationiert wurde.

Der Luftwaffen-Sprecher sagte, die mutmaßlichen Taten seien schon länger her, aber erst jetzt bekannt geworden. Die Ermittlungen befänden sich deshalb noch in einem sehr frühen Stadium. „Es besteht aber ein konkreter Tatverdacht“, erklärte er.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).