Mo, 23. Juli 2018

Zurück im Knast

31.10.2007 08:25

¿Ausbrecherkönig¿ sitzt wieder hinter Gittern

Der belgische „Ausbrecherkönig“ Nordin Benallal sitzt zwei Tage nach seiner spektakulären Flucht aus einer belgischen Strafanstalt wieder hinter Gittern. Er wurde am Dienstag bei einem Raubüberfall im niederländischen Den Haag verhaftet, teilte die Staatsanwaltschaft im belgischen Nivelles am Abend mit.

Er war am Sonntag aus der als besonders ausbruchssicher geltenden Haftanstalt Ittre entkommen, nachdem ein Komplize mit einem Hubschrauber in den Gefängnishof geflogen war. Benallal, der wegen mehrerer bewaffneter Überfälle und versuchten Totschlags an zwei Polizisten eine zwölfjährige Haftstrafe absitzen muss, war zuvor bereits drei Mal aus Gefängnissen geflohen.

Bei erstem Coup geschnappt
Der Gewalttäter hatte gemeinsam mit einem Komplizen einen Motorradhändler in der niederländischen Hauptstadt überfallen, berichtete die Polizei. Als die beiden Männer versuchten, auf einem gestohlenen Motorrad zu entkommen, wurden sie von Polizisten gestellt, die mit einem Auto die Straße blockierten. Bei der Verhaftung fielen einem Bericht der belgischen Nachrichtenagentur Belga zufolge auch Schüsse. Erst auf dem Polizeirevier wurde den niederländischen Polizisten klar, dass sie den meistgesuchten Verbrecher Belgiens gefangen hatten.

Flucht am Sonntag
Am Sonntag hatten mehrere Gangster ein Hubschrauberunternehmen überfallen und einen Pilotern gezwungen, mit dem Helikopter in den Gefängnishof der Hochsicherheits-Strafanstalt von Ittre, 40 Kilometer südwestlich von Brüssel, zu fliegen. Dort stürzte der Hubschrauber jedoch ab, als gleich vier freudig überraschte Sträflinge versuchten, die Chance zur Flucht zu nutzen und sich an die Kufen des Hubschraubers hängen wollten. Dabei wurde ein Gefangener schwer verletzt.

In der allgemeinen Verwirrung nutzte Benallal mit einem Fluchthelfer eine zur Rettung des verletzten Mithäftlings geöffnete Tür zur Flucht aus der Haftanstalt. Vor dem Ausgang wartete ein mit Blaulicht versehenes - gestohlenes - Fluchtauto auf ihn.

Die Flucht des als gefährlich bekannten „Ausbrecherkönigs“ führte in Belgien zu einer Diskussion über den Zustand der Haftanstalten, deren technische Ausstattung und die Motivation der dort beschäftigten Aufseher. Diese haben in den vergangenen Jahren immer wieder wegen schlechter Arbeitsbedingungen gestreikt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.